artefact gGmbH Glücksburg (Ostsee)
Globales Lernen und lokales Handeln
Powerpark - Energie-Erlebnis-Park an der OstseePowerpark
ökologischer Familienurlaub/Klassenfahrt an der OstseeGästehaus
Projekttage - Globales Lernen - lokales HandelnGlobales Lernen
Erwachsenenbildung - Veranstaltungen - SolarschuleErwachsenenbildung

Mitteilungen 2008

Archiv:

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

 

10.12.08

naturtec“ am 4. und 5. Juli 2009 in Glücksburg:
die Bau- und Energiemesse für das deutsch-dänische Grenzgebiet

In den letzten Jahren hat sie sich als feste Größe im hohen Norden etabliert: in den neunziger Jahren war die „naturtec“ die erste Messe überhaupt in Schlewig-Holstein, die konsequent auf gesunde Baustoffe und erneuerbare Energien setzte. Solarenergie galt damals noch als exotische Nische für wenige Überzeugungstäter. „Heute sind Klimaschutz und verantwortungsvolles Handeln im Sinne der eigenen Kinder und Enkel in der Mitte der Gesellschaft angekommen - nicht zuletzt , weil es sich nun auch wirtschaftlich rechnet.“ weiß Werner Kiwitt, Geschäftsführer des Zentrums für nachhaltige Entwicklung, artefact, zu berichten. Neben Fachbesuchern werden Alle angesprochen, die nicht nur über steigende Heizkosten reden, sondern etwas dagegen tun wollen. Zahlreiche Aussteller der Bau- und Energiebranche präsentieren innovative Produkte, die im Betrieb gleichermaßen klima- und geldbeutelschonend sind. Ein zusätzlicher Schwerpunkt wird das Thema Elektrizität und Verkehr sein. Nachdem im Vorjahr die „weltweit nördlichste Elektromobiltankstelle“ eröffnet wurde, sind auch 2009 wieder einige Überraschungen im Rahmenprogramm geplant. Mitmachaktionen und Kurzvorträge machen das große Gelände mit Deutschlands erstem Energieerlebnispark und ungewöhnlichen Haus- und Hoftieren im Naturerlebnisraum zu einem idealen Ausflugsziel für die ganze Familie - und nicht nur aus Süd-sondern auch aus Nordschleswig: “Als Leitmesse im Raum Schleswig-Flensburg wollen wir diesmal auch unsere dänischen Nachbarn vom anderen Ufer der Flensburger Förde mit uns Boot holen. Die Energiewende ist eine grenzübergreifende Herausforderung und Chance“ , so Kiwitt.


01.11.2008

Mehr als ein Kunsthandwerkermarkt: der „etwas andere Martinsmarkt“
ist immer für Überraschungen gut

Am 8. und 9. November findet er wieder statt im Glücksburger artefact-Zentrum - und auch in diesem Jahr bietet er wieder Neues. Stammkunden finden wie immer Schickes und Schönes, Kunst-handwerk für „Zwischendurch“ oder das kommende Weihnachtsfest. Beim Drechseln oder Weben lässt sich der eine oder die andere Handwerkerin wieder gern über die Schulter schauen. Doch zusätzlich lassen sich die Organisatoren alljährlich Neues einfallen. Das Martinsfeuer am Samstagabend erhält erstmals Ge-sellschaft durch eine feurige Vorführung am Sonntagabend: Knut Keller zeigt seine neueste Feuerspucker- Präsentation. Passend zum Ursprung des Martinsfestes kann in den Fluren des ungewöhnlichen Gästehau-ses erstmals eine Ausstellung vom Bündnis Eine Welt besichtigt werden, die unmittelbar aus dem Kieler Landeshaus kommt: zahlreiche Initiativen aus Schleswig-Holstein zeigen, wie sie sich gegen Armut und für eine gerechtere Welt engagieren.
Andere Besucher wollen an diesem Wochenende endlich dem Geheimnis der Kräutermorsellen auf die Spur kommen. Mittelalterliche Rezepte testet das Team der Glücksburger Kronenapotheke. Mutige dürfen pro-bieren und naschen! Dies gilt auch für die verschiedenen Möglichkeiten der Apfelverkostung: ob selbst ge-presst , im Punsch oder Kuchen, man schmeckt die Sortenvielfalt aus dem Naturerlebnisraum von artefact.
Doch nicht nur großen Entdeckern wird einiges geboten: „Bleiben anderswo lieber die Kinder zuhause, statt mit Eltern Märkte zu besuchen, drängeln sie hier stets zum Martinsmarkt: ob Pferdekutsche als Parkplatz-Shuttle, Laternen- und Instrumentebau oder Schlagzeug-Workshop für die etwas Älteren - auch Kinder und Jugendliche kommen hier auf ihre Kosten“ meint Werner Kiwitt von artefact. Apropos Kosten: Kinder bis 16 zahlen gar nichts, Erwachsene 2 Euro Eintritt. Von 11 bis 18:00 Uhr freut sich das artefact-Zentrum auf dem Glücksburger Bremsberg an beiden Tagen auf Besucher.


16.10.08

Kunsthandwerk und Unterhaltung mit Pfiff ist die ganz besondere Mischung am 8. und 9. November in Glücksburg: artefact lädt ein zum „etwas anderen Martinsmarkt“

Wer Handwerkern beim Drechseln oder Polieren edler Steine über die Schulter schauen möchte, ist genau richtig im Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung . Anspruchsvolles und Originelles aus eigener Herstellung ist das Markenzeichen des etwas anderen Martinsmarktes von artefact. Handgemachte Seife ist ebenso zu finden wie Produkte aus Leder, gebatikte Tücher und Holzspielzeug. „Neben Zuschauen und Stöbern nach Geschenken ist aber auch das Selbermachen auf vielfältigste Weise möglich“ ergänzt Werner Kiwitt von artefact: „Kinder und Jugendliche freuen sich auf unseren Markt, weil sie selbst Instrumente basteln können. Die Schlagzeugschule Holger Schreiber hat sich sogar das Einstudieren herbstlicher Weisen von Vivaldi mit jungen Musikanten vorgenommen, die dann ihr erstes Life-Konzert geben. Die Kronen-Apotheke lädt wieder ein, um gemeinsam an mittelalterlichen Rezepturen für Kräuter –Morsellen zu tüfteln (und zu naschen) – kurzum: für die ganze Familie wird etwas geboten.“ Erschöpfte Entdecker können sich anschließend in der Cafetería stärken, die neben Kaffee und Kuchen auch warme Gerichte anbietet: Schmalzbrote und Suppe gibt es auch mit Einlage vom Angler Sattelschwein aus eigener Haltung. Dazu kann biologischer Apfelsaft selber gepresst und getestet werden. Am Samstag können Laternen gebastelt und rund um´s Martinsfeuer gleich getestet werden. Krönender Abschluss am Sonntag abend ist eine Vorführung des bekannten Gauklers und Feuerspuckers Knut Keller.
Ach ja, und wie man hinkommt? Wer nicht mit dem Bus direkt zur Bremsbergallee fahren will, kann nahe am Auffangparkplatz den kostenlosen NOSPA-shuttle in Anspruch nehmen: nach dem guten Zuspruch im letzten Jahr pendelt auch diesmal wieder eine Pferdekutsche mit zwei Holsteinern zum artefact-Zentrum. Die Öffnungszeiten sind samstags und sonntags jeweils 11-18 Uhr.


11.10.08

Schon fit für die Zukunft?
Solarberaterkurse eröffnen Perspektiven für den beruflichen Einstieg

Zehn Prozent Preisanstieg bei Erdgas – na und? Was bis vor wenigen Jahren zu Kopfschütteln und Wutanfällen führte, wird von immer mehr Schleswig-Holsteinern mit stoischer Gelassenheit ertragen: alljährlich satteln immer mehr um auf Solarwärme und Pellets, so viele , dass auf Solarenergie spezialisierte Betriebe mit der Installation kaum noch hinterherkommen. Qualifiziertes Personal fehlt an allen Ecken und Enden - für handwerklich oder technisch Vorerfahrene aus anderen Berufen eine ideale Gelegenheit , sich durch Weiterbildung und Qualifizierung den beruflichen Einstieg in die Solarbranche zu ermöglichen. Das Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact in Glücksburg, ist seit acht Jahren als Solarschule von der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie zertifiziert und konnte bereits 280 Teilnehmern über die Prüfung zum Solarfachberater neue berufliche Perspektiven eröffnen.
In verschiedenen Berufen arbeitete der gelernte Agraringenieur Jens Paulsen bereits, doch mit der Weiterbildung zum Solarfachberater gelang der Einstieg in eine krisenfeste Branche: denn während fossile Energie durch immer größere Knappheit nur teurer werden können, ist Solarenergie auch in Zukunft kostenlos. Als Anlagenplaner arbeitet Paulsen nun bei der Struckumer Firma SAT. Andere Kursabsolventen des Glücksburger Schulungszentrums vertreiben nach bestandener Prüfung Solaranlagen im Baustoffhandel, sind Finanzierungsberater oder haben sich selbständig gemacht. “Auch Firmengründungen in Spanien und Italien, ja sogar in Nicaragua wurden schon durch unsere Kurse eingeleitet“ weiß Werner Kiwitt, Leiter der Glücksburger Solarschule , zu berichten. Immer häufiger werden Zusatzkurse für andere Firmen und Bildungsträger durchgeführt.
„Die Vorreiterrolle Schleswig-Holsteins hat sich herumgesprochen. Doch um die Nase vorn zu halten, ist ständige Nachwuchsförderung und Weiterbildung vonnöten.“ Für Mitarbeiter schleswig-holsteinischer Betriebe (KMUs) stehen Zuschüsse über die Investitionsbank in Kiel für entsprechende Kurse zur Verfügung. Mehr als 50 Prozent der Kosten können übernommen werden, passend zu den nächsten Kursterminen in Glücksburg.
Viertägige Intensiv-Kurse werden von dem Glücksburger Zentrum zum einen für Photovoltaik, zum anderen auch für Solarthermie angeboten: die solare Warmwasserversorgung ist für Wohnhäuser, doch auch Ferienwohnungen, Campingplätze und andere Sommernutzungen ideal geeignet. Im Kurs „Photovoltaik“ geht es um Planung, Auslegung und Installation von Solarstromanlagen, die in´s öffentliche Netz einspeisen und sich durch das Energie-Einspeisegesetz bezahlt machen. Der letzte PV-Kurs für diese Jahr findet vom 16.-19. November statt, vom 23.-26. November wird der Kurs „Solarthermische Anlagen und Heizungsunterstützung“ angeboten.
Mit der bundesweit einheitlichen Prüfung kann der Titel „Solarfachberater“ der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie erworben werden. Weitere Informationen finden Sie hier und telefonisch unter 04631-61160.


26.09.08

Solivol, der neue Freiwilligendienst zu Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung beginnt erste Kooperationen in Ostafrika
Junge Leute können sich ab sofort bewerben

Mitarbeit bei der Einführung von Solarenergie oder holzsparenden Lehmherden, Beteiligung an Aufforstungskampagnen oder auch beim Aufbau von Fahrradwerkstätten – die Lernfelder des neuen Freiwilligendienstes sind vielfältig und drehen sich doch stets um Themen nachhaltiger Entwicklung. Denn der Name des neuen Angebotes ist Programm: „solivol“ steht für solar volunteers, doch auch für ein solidarisches Miteinander zwischen Menschen im Norden und Süden. „Nicht Entwicklungshilfe, sondern Voneinander lernen ist das Hauptziel der einjährigen Aufenthalte“, so Werner Kiwitt von der Entsendeorganisation artefact. „Die Erfahrungen aus einem anderen Kulturkreis sollen dazu beitragen, das eigene Engagement für Klimaschutz und fairen Handel nach der Rückkehr in der eigenen Gesellschaft zu verstärken.“
Seit 17 Jahren schon leistet artefact, das Zentrum für nachhaltige Entwicklung in Glücksburg an der Flensburger Förde, Entwicklungshilfe im eigenen Land: mit Deutschlands erstem Energieerlebnispark, einem Gästehaus mit regenerativer Energieversorgung und Weiterbildungen etwa zum Solarfachberater zeigt artefact alljährlich tausenden Besuchern aus 50 Ländern, wie eine sichere und friedliche Energieversorgung aussehen kann. Im Rahmen des Programmes „weltwärts“ vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit “ bereitet artefact nun allerdings erstmals junge Leute für eigene Projektpartnerschaften vor. Engagierte und motivierte Menschen zwischen 18 und 28 können sich ab sofort über www.solivol.org und artefact.de informieren und bewerben. Noch in diesem Winter sollen die ersten Freiwilligen nach eingehender Vorbereitung ausreisen zu Projektpartnern in Uganda, Ruanda, Kenia oder Tansania. „Aufgrund zahlreicher gewachsener Kontakte zu Initiativen rund um den ostafrikanischen Victoriasee haben wir uns zunächst für eine Schwerpunktsetzung in dieser Region entschieden“, so der Projektleiter Frank Lüschow von artefact. „Weitere Partnerschaften in anderen Regionen sind in der Folge durchaus möglich.“ Internationale Kontakte bestehen bereits. Dafür bürgt schon der Schirmherr von solivol, der Träger des Alternativen Nobelpreises, Hermann Scheer, als Präsident von Eurosolar und dem World Council for Renewable Energies.
Vor der Ausreise werden in einem etwa zweiwöchigen Vorbereitungsseminar Landeskunde und Gesundheitsaspekte ebenso vertieft wie interkulturelle Reibungspunkte und die Risiken falsch verstandenen Sendungsbewusstseins. Neben der Funktionsweise eines Solar Home Systems stehen auch Grundkenntnisse in der jeweiligen Regionalsprache auf dem Programm.
Finanziert wird der einjährige Aufenthalt durch Zuschüsse des Bundesministeriums sowie Eigenmitteln und Spenden. Dazu gehören auch Projektpatenschaften von Unternehmen etwa aus der Solar- oder Windbranche. Interessenten wenden sich an artefact z.Hd. Werner Kiwitt


07.09.08

Vorbereitung für den ungewöhnlichen Glücksburger Martinsmarkt läuft auf Hochtouren
Anmeldeschluss für Aussteller: 20. September

Zu einem überregionalen Geheimtipp hat er sich inzwischen entwickelt, der „etwas andere Martinsmarkt“ im Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact. Kunsthandwerk für Anspruchsvolle heißt hier hohe Qualität aus eigener Herstellung, ohne Cadmium-Rot in der Keramik und unzertifiziertes Tropenholz. „Vor zwölf Jahren hielten es Manche noch für „schietegal“, bei Kunsthandwerk auf ungiftige Stoffe und einheimische Hölzer zu achten“ erinnert sich Werner Kiwitt an die ersten Märkte in der ungewöhnlichen Einrichtung. „Heute wird auch anderswo immer mehr auf faire Produkte und gesunde Inhaltsstoffe geachtet. Als Pionier haben wir immer die Nase vorn! Das besondere Ambiente des Gästehauses mit musikalischen Einlagen und den vielen Mitmachaktionen für Kinder und Jugendliche wird immer wieder als einzigartig gelobt!“
Neben altbekannten Handwerkern sind auch ganz neue Produkte und innovative Ideen auf dem Martinsmarkt willkommen. Wer am 8. und 9. November als Aussteller und Mitwirkender dabei sein möchte, sollte sich sputen: Anmeldeschluss ist der 20.September. Informationen sind unter 04631-61160 und hier zu erhalten.


20.08.08

Internationales Workcamp bei artefact

Junge Leute aus drei Ländern praktizieren Völkerverständigung und praktische Mitarbeit im Energieerlebnispark in Glücksburg

E „What is Wasserwaage in English?“ fragt die 24jährige Studentin Tetiana aus Kiew den 19jährigen Hugo aus Paris. Auch der ist ratlos, doch ihr ukrainischer Landsmann Mykola kann helfen: der mit 53 Jahren älteste Teilnehmer des internationalen Workcamps spricht zwar kein Englisch aber ebenso gut Deutsch wie ein anderer französischer Freiwilliger. Babylonisches Sprachengewirr herrscht in diesen Wochen auf dem Glücksburger Bremsberg. Im Gästehaus des Zentrums für nachhaltige Entwicklung, artefact, erholen sich derzeit nicht nur Urlauber aus nah und fern, sondern im Energieerlebnispark des Zentrums arbeiten Freiwillige aus Deutschland, Frankreich und der Ukraine eifrig an weiteren Stationen.
Eine der ältesten Freiwilligenorganisationen der Welt, der Service Civil International, unterstützt gemeinnützige Initiativen durch praktische Mitarbeit und verhilft den Freiwilligen dadurch gleichzeitig zu tieferen Einblicken in andere Kulturen und Lebensweisen. Dass dies auch heute notwendiger denn je ist, wurde deutlich, als weitere Workcamper aus Österreich, Frankreich und Serbien just in dem Moment dazustießen, als der blutige Konflikt zwischen Georgien und Russland ausbrach. Alle Teilnehmer stellen an einem Abend ihr Land und seine Kulturen vor, mal mit Leibgerichten, mal mit einheimischen Tänzen – auch Spaß und Freizeit kommen nicht zu kurz.
Tagsüber wird kräftig gearbeitet: eine Werkstatt wird ausgebaut und eine neue Info-Station gebaut. Ein Stirling-Motor soll dort später in Betrieb gehen. Das Thema Energie und Klimawandel interessiert viele der Teilnehmer, die sich deshalb gerade für das Glücksburger Workcamp anmeldeten- und natürlich auch wegen der Ostsee: ein Wochenendausflug führte um die Flensburger Förde bis nach Sonderborg, sodass auch gleich Dänemark erkundet werden konnte. Das Workcamp läuft noch bis zum 26. August, wenn mit einem kleinen aber internationalen Richtfest der neue Pavillon eingeweiht werden soll.

Weitere Infos zum Camp erhalten Sie beim Campleiter Leo Müller und artefact (Tel. 04631-61160).


29.07.08

Bei2Ei – artefact verkauft Laufenten gegen Schneckeninvasion

Endlich wieder mal Regen und damit frische saftige Nacktschnecken im Salat – so freuen sich die indischen Laufenten im Energieerlebnispark von artefact über die kräftigen Niederschläge der letzten Tage. Denn des Einen Leid ist des Anderen Freud: was etlichen Hobbygärtnern die Laune verdirbt , ist für die gefiederten Fleischfresser eine Delikatesse. Wer sich einige Enten dauerhaft als Haus- und Gartentiere zulegen will, kann sich nun Enteneier zum Ausbrüten vorbestellen: auf denglisch heißt das „buy 2 Ei“
Aus der Not macht artefact, das Zentrum für nachhaltige Entwicklung in Glücksburg , eine Tugend. „Die Verbreitung der spanischen Wegschnecke bis nach Skandinavien ist im Grunde ein weiteres alarmierendes Warnzeichen für den galoppierenden Klimawandel, denn noch vor wenigen Jahrzehnten hätte dieser Mittelmeeranrainer unseren Winter nicht überstanden. Jetzt verbreitet sich dieser Schädling ungebremst, so wie anderswo Rippenquallen und Moskitos immer schneller nach Norden wandern, als Quittung für die hemmungslose Klimaveränderung durch den Menschen.“ meint Werner Kiwitt, Geschäftsführer des Zentrums, das jährlich tausende Gäste in Deutschlands erstem Energieerlebnispark informiert und motiviert, um selbst mit erneuerbaren Energien und Verhaltensänderungen den persönlichen Ausstoß an Treibhausgasen zu reduzieren. „Unser Entenverleih ist demgegenüber nur als Gag zu verstehen, um sich dann auch ernsthafter mit unserer Verantwortung auseinanderzusetzen.“
Im letzten Jahr gab es auf das Angebot „Rent an Ent“ Nachfragen weit über Schleswig-Holstein hinaus. Selbst aus Rumänien und Irland riefen Radiostationen an. Das kurzfristige Verschicken der Tiere für wenige Wochen ist aber nur begrenzt sinnvoll. Deshalb will artefact nun ermutigen, sich dauerhaft ein Entenpaar zuzulegen. Mit „Bei 2 Ei“ können bei ausreichender Gartenfläche, Zaun, Stall und Wasser zwei Enten sofort erworben oder bei Warteliste zum Ausbrüten und Aufziehen vorbestellt werden. Dank dreizehnfachen Nachwuchses kann artefact nun wieder verstärkt mithelfen, den Nacktschnecken das Leben schwer und kurz zu machen.
Wer sich über Pflege und Gewohnheiten der indischen Laufenten informieren oder nur den witzigen Vögeln bei der Jagd zuschauen will, kann das am besten bei einem Besuch des artefact Powerparks in Glücksburg: der Naturerlebnisraum mit Laufenten und anderen Haustierrassen ist im Eintrittspreis enthalten.


27.07.08

„Sturmflut - wat geiht mi dat an?“
Aktuelle Küstenschutz-Ausstellung noch bis 10. August in Glücksburg

Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen der Powerpark-Besucher gelang es, die bundesweit einzigartige interaktive Ausstellung „Sturmflut-wat geiht mi dat an?“ noch für zwei Verlängerungswochen bei artefact zu halten.
„Au weia, das ist ja echt krass!“ meint die sechzehnjährige Annika aus Worpswede im Energie-Erlebnis-Park von artefact beim Betrachten des Kurzfilms von 1962: der Anlieger von Dagebüll verschwindet in den Fluten, anderswo brechen die Deiche, verlieren Menschen Leib und Leben. Mit historischen Beispielen und Aufforderungen zur Vorbereitung auf zukünftige Katastrophen - „Sind Sie vorbereitet?“ – stellt die spannend aufgemachte Ausstellung die Bedeutung des Küstenschutzes in den aktuellen Rahmen von Klimawandel und steigendem Meeresspiegel. Eine Postwurfsendung der Landesregierung informierte über Sturmfluten und Hinweise zum Selbstschutz., doch die Ausstellung bringt es so richtig auf den Punkt: Was in den letzten Jahrzehnten eher als Anekdote für Touristenkinder diente, die im Wattenmeer nach den Resten von Rungholt suchten, ist zu alarmierender Aktualität geworden: der zu befürchtende Meeresspiegelanstieg könnte für die nächsten Generationen wieder zu einer existentiellen Bedrohung werden. Mehr als 25 % Schleswig-Holsteins sieht das Innenministerium bei weiterhin ungebremster Energieverschwendung als gefährdet an, denn ein „weiter-wie-bisher“ würde ein Abschmelzen des Grönland-Eises unaufhaltsam machen. Zum Meeresspiegelanstieg kämen zusätzlich immer stärkere Stürme. Was dies bedeutet , zeigt die Ausstellung „Sturmflut-wat geiht mi dat an?“ , die vom Innen- und Umweltministerium des Landes mit Unterstützung der EU (interreg) erstellt wurde, auf eindringliche Weise. „Besonders gelungen sind auch die vielen kindgerechten Probierstationen und interaktiven Anregungen für alle Alterstufen, die nicht etwa lähmen, sondern zum Mitdenken und Handeln anregen.“ findet Werner Kiwitt von artefact und Annikas vierzehnjähriger Bruder Marco ergänzt: Jetzt kapier ich auch, weshalb meine Eltern nicht mehr nach Mallorca fliegen wollten, sondern lieber Ostsee-Camping-Urlaub in Bockholmwik machen. Und mir gefällt´s sowie besser hier“.
Die Ausstellung ist als Teil des artefact Powerparks noch bis zum 10. August zu besichtigen, anschließend wandert sie nach Sylt.


14.07.08

„Sturmflut - wat geiht mi dat an?“
Aktuelle Küstenschutz-Ausstellung erstmals im Norden

Jeder Haushalt in Schleswig-Holstein fand sie in den letzten Wochen im Briefkasten: eine Postwurfsendung der Landesregierung informiert über Sturmfluten und Hinweise zum Selbstschutz. Was in den letzten Jahrzehnten eher als Anekdote für Touristenkinder diente, die im Wattenmeer nach den Resten von Rungholt suchten, ist zu alarmierender Aktualität geworden: der zu befürchtende Meeresspiegelanstieg könnte für die nächsten Generationen wieder zu einer existentiellen Bedrohung werden. Im Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, wurde nun die interaktive Ausstellung „Sturmflut-wat geiht mi dat an?“ der Öffentlichkeit vorgestellt.
Ein Drittel Schleswig-Holsteins sieht das Innenministerium bei weiterhin ungebremster Energieverschwendung als gefährdet an, denn ein „weiter-wie-bisher“ würde ein Abschmelzen des Grönland-Eises unaufhaltsam machen. Zum Meeresspiegelanstieg kämen zusätzlich immer stärkere Stürme. Was dies bedeutet , zeigt die Ausstellung „Sturmflut-wat geiht mi dat an?“ , die vom Innen- und Umweltministerium des Landes mit Unterstützung der EU (interreg) erstellt wurde, auf eindringliche Weise. Dr. Jacobus Hofstede vom Umwelt- und Matthias Hamann vom Innenministerium installierten sie persönlich im Zentrum des Energie-Erlebnisparks bei artefact. „Besonders gelungen sind die zahlreichen Kurzfilme von Zeitzeugen etwa zur Flut von 1962, aber auch die vielen kindgerechten Probierstationen und interaktiven Anregungen für alle Alterstufen, die nicht etwa lähmen, sondern zum Mitdenken und Handeln anregen.“ findet Werner Kiwitt von artefact. „Dass nicht nur an der Nordsee sondern auch an der Ostsee viele Gebiete überschwemmungsgefährdet sind, überrascht die meisten Besucher“.
Die Ausstellung ist als Teil des artefact Powerparks noch bis zum Monatsende zu besichtigen.


10.07.08

Infos und Unterhaltung auf der artefact-Sommermesse in Glücksburg:
Elektromobile tankten gratis auf der naturtec

Strahlende Gesichter gab es reichlich auf der Sommermesse von artefact am vergangenen Wochenende - und das lag gleich mehrfach am sonnigen Wetter: die sommerliche Witterung lockte nicht nur mehr Besucher auf den Glücksburger Bremsberg, sondern sie passte auch wie bestellt zu einer ganz besonderen Einweihung. Unmittelbar vor dem großen Solardach arbeitet seit Samstag 14 Uhr Deutschlands nördlichste Elektromobiltankstelle. Feierlich eröffnet wurde sie vom Geschäftsführer des Zentrums für nachhaltige Entwicklung, Werner Kiwitt, gemeinsam mit dem Ehrengast der diesjährigen Messe, Uwe Möller vom Club of Rome und weiteren Gästen. Zwei Flensburger Vertreter freute besonders, dass neben dem artefact-Strom aus Sonne und Wind auch ein echter Norweger durch die Kabel fließt: Christian Dewanger, der als Stadtpräsident auch offiziell die Stadt Flensburg vertrat und der Bundestagsabgeordnete Dr. Wolfgang Wodarg begrüßten sehr, dass die Stadtwerke Flensburg sich an den Anschaffungskosten beteiligen und nun ihr Ökostrom an der neuen Tankstelle frisch gezapft werden kann – eine wegweisende Innovation nicht nur für Touristen und Powerpark-Besucher, sondern vielleicht auch ein erster Schritt zu zukunftsweisenden Verkehrs- und Energiekonzepten in der Region. Viele Messebesucher nutzten gleich die Gelegenheit für eine Probefahrt mit einem der Elektromobile, die gemeinsam mit einer Rikscha und einem Kellerbier-Brauereiwagen als Shuttle zur Verfügung standen.
Besonders angetan waren Besucher wie Aussteller von der familienfreundlichen Atmosphäre und dem gelungenen Mix aus Unterhaltung, Spaß und Informationen auf dem gesamten Gelände rund um das artefact-Zentrum: Streichelzoo und Gaukler sorgten für Unterhaltung für die kleinen Besucher, während die mitgebrachten Eltern südamerikanische Rhythmen der Gruppe Amerindia und Geschichten des „Bauern und Dichters“ Matthias Stührwoldt bei einem gepflegten Kellerbier und Kostproben von Schleswig-Holsteins erster Käsestraße genossen. Deutschlands erster Energieerlebnispark wurde zur Flanier- und Probiermeile.
Vor allem lockten dutzende hochkarätige Aussteller aus dem Bau- und Energiebereich mit Informationen und Vorführungen. Neben Wärmepumpen wurden auch echte Bohrgeräte für Erdwärmesonden vorgeführt. Mit Solarstrom und Wärme wurden Demonstrationsanlagen betrieben. Außerdem wurde die „sun machine“, der erste Stirling-Motor, der aus Holzpellets gleichzeitig Strom und Wärme macht, in Betrieb genommen.
Heizkosten senken und Energie selbst gewinnen war auch das Motto der Kompletthausanbieter auf der Messe: Passivhäuser aus Holz und Solarhäuser mit viel Glas wurden präsentiert. Das passende Grundstück und die Baufinanzierung dazu boten die TEG und die VR-Bank an, die Firmen Schöning und Grünfeld die Gartengestaltung dazu.
Für den ab dem 1. Juni 2008 vorgeschriebenen Gebäudeenergieausweis standen Energieberater und die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein mit Rat und Thermographiekamera zur Verfügung.
Uwe Möller, Ökonom, Manager und lange Jahre Generalsekretär des „Club of Rome“, legte gleichwohl mit seinem Vortrag am Samstag abend den Finger in die Wunde: genauso wichtig wie die private Energiewende ist die Abkehr von kurzfristigen Renditeabschöpfungen in der Wirtschaft auf Kosten langfristiger Planung. Angesichts nichts zu leugnender Klimaveränderungen und der längst bekannten Grenzen quantitativen Wachstums tragen alle Entscheidungsträger eine hohe Verantwortung.
Die vielen positiven Beispiele auf der Messe machten den Besuchern Mut und Lust zum privaten Energiewechsel, während sich so mancher Aussteller über zahlreiche Anfragen und Aufträge freute.


02.07.08

Infos und Unterhaltung auf der artefact-Sommermesse in Glücksburg:
Die naturtec´08 macht fit für morgen

Spaß und Informationen bilden an diesem Wochenende eine attraktive Kombination im Glücksburger Zentrum, artefact: Streichelzoo und Gaukler sorgen für Unterhaltung für die kleinen Besucher, während die mitgebrachten Eltern südamerikanische Rhythmen der Gruppe Amerindia und Geschichten des „Bauern und Dichters“ Matthias Stührwoldt bei einem gepflegten Kellerbier und Kostproben von Schleswig-Holsteins erster Käsestraße genießen. Am 5. und 6. Juli wird Deutschlands erster Energieerlebnispark zur Flanier- und Probiermeile.
Vor allem locken dutzende hochkarätige Aussteller aus dem Bau- und Energiebereich mit Informationen und Vorführungen. Neben Wärmepumpen werden auch echte Bohrgeräte für Erdwärmesonden vorgeführt. Mit Solarstrom und Wärme werden Demonstrationsanlagen betrieben. Heizkosten senken und Energie selbst gewinnen ist auch das Motto der Kompletthausanbieter auf der Messe: Passivhäuser aus Holz und Solarhäuser mit viel Glas werden präsentiert. Das passende Grundstück und die Baufinanzierung dazu bieten die TEG und die VR-Bank an, die Firma Schöning die Gartengestaltung dazu.
Für den ab dem 1. Juni 2008 vorgeschriebenen Gebäudeenergieausweis stehen Energieberater und die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein mit Rat und Thermographiekamera zur Verfügung.
Die Notwendigkeit des Energieeinsparens dokumentierte Prof. Dr. Olav Hohmeyer vom Weltklimarat eindrucksvoll auf der naturtec- Auftaktveranstaltung am vergangenen Montag: ein „weiter-wie-bisher“ würde ein Abschmelzen des Grönland-Eises unaufhaltsam machen. Zum Meeresspiegelanstieg kämen zusätzlich immer stärkere Stürme. Was dies bedeutet , zeigt auf eindringliche Weise die Ausstellung „Sturmflut-wat geiht mi dat an?“ , die vom Innen- und Umweltministerium des Landes mit Unterstützung der EU (interreg) erstellt wurde. Die erwachsenen- und kindgerechten Aktionswände werden ab dem 5. Juli exklusiv im artefact-Powerpark zu sehen sein. Gemeinsam mit Uwe Möller, dem langjährigen Generalsekretär des „Club of Rome“ wird die Ausstellung um 14 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum Programmausklang am Samstag wird der bekannte Mahner zu den „Grenzen des Wachstums“ sprechen.
Handfeste Beispiele machen gleichzeitig auf der Messe Mut und Lust zum privaten Energiewechsel: am Samstag wird mit Unterstützung der Flensburger Stadtwerke Deutschlands erste Elektromobiltankstelle eröffnet. Außerdem wird die „sun machine“, der erste Stirling-Motor, der aus Holzpellets gleichzeitig Strom und Wärme macht, in Betrieb genommen.
..und wie man zur naturtec kommt? Vom Flensburger ZOB fährt die Linie 21 regelmäßig zu artefact auf den Glücksburger Bremsberg. Die PKW-Fahrer haben oberhalb des Park&Ride –Parkplatzes gleich drei Möglichkeiten, auch den kurzen Fußweg noch zum event zu machen: ein BioFlens-Brauereiwagen mit 2 PS, eine Fahrrad-Rikscha und ein Elektromobil freuen sich auf Passagiere.

Öffnungszeiten der naturtec ´08:
Samstag 13:00 - 18:00 Messe Vortrag Uwe Möller 18:00-19:00 Uhr
Sonntag 11:00 - 18:00 Messe
Eintritt: Erwachsene € 4,-; 6-16jährige € 3,-; Familienkarte € 10,-


19.06.08

Viele Wege weg von Öl und Kohle:
Die naturtec´08 macht fit für morgen

Während in Berlin noch im Details des neuen Wärmegesetzes gerungen wird, hat in Glücksburg die Zukunft längst begonnen: auf der Sommermesse rund um nachhaltiges Bauen und Wohnen, erneuerbare Energien und gesunde Ernährung, der naturtec ´08, kann eine ungewöhnliche Palette von Produkten kennengelernt werden, die alle eins gemeinsam haben: sie zeigen, dass gesundes und klimaschonendes Bauen und Wohnen nicht nur machbar, sondern auch finanzierbar ist. Je schneller die Preise für fossile Energien steigen, desto früher macht der Umstieg auf unabhängige Quellen Sinn.
Am 5. und 6. Juli zeigt artefact auf der naturtec die größte Bandbreite von zukunftsweisenden Ausstellern, die das Grenzgebiet gesehen hat. Von Solarthermie und Wärmepumpen bis zu Grundöfen und Pelletkesseln reicht beispielsweise die Auswahl im Wärmebereich. Erstmals wird die neue „sun machine“, ein Stirling-Motor, der gleichzeitig Strom und Wärme nutzbar macht, in Betrieb gesetzt. „Besonders erfreulich ist, dass auch immer mehr lokale Handwerksbetriebe sich einreihen und auf Sonne & Co. setzen“ so Werner Kiwitt. „Doch auch aus Hamburg und Dänemark kommen einige der mehr als 50 Anbieter. Erstmals zu sehen ist auch eine brandneue Ausstellung der Landesregierung zu Sturmfluten an Nord- und Ostsee, die verdeutlicht, was es zu verhindern gilt.“
Auch Genießer anspruchsvoller Verpflegung kommen auf ihre Kosten. Gleich mehrere Anbieter von Schleswig-Holsteins erster Käsestraße bieten Köstliches von Kuh, Ziege und Schaf; Biolandbrot und Wurst vom Galloway-Rind, Honig und andere Leckereine werden von Ausstellern und der artefact-Gastronomie angeboten.
Eröffnet wird die Messe am Samstag um 11 Uhr vom langjährigen Generalsekretär des Club of Rome, Uwe Möller. Der Landrat des Kreises, Bogislav Tessen zu Gerlach und weitere Ehrengäste besuchen am Sonntag die Messe.

Samstag 13-18:00 Messe Vortrag Uwe Möller 18-19:00 Uhr
Sonntag 11-18:00 Messe


14.06.08

Wie bremsen wir den Klimawandel?
Prof. Homeyer berichtet vom Weltklimarat
naturtec-Auftaktveranstaltung am 30. Juni bei artefact

Am 5. und 6. Juli findet sie wieder statt: die artefact - Sommermesse rund um nachhaltiges Bauen und Wohnen, erneuerbare Energien und gesunde Ernährung in Glücksburg/Ostsee.

„Können wir den Klimawandel noch stoppen – und wenn ja – was ist zu tun?”

Diese Frage beschäftigt nicht allein Umweltschützer, sondern jeden, der über den Tellerrand schauen muss und will, ob als Unternehmer oder Politiker, als Eltern oder Jugendliche. Antworten und aktuelle Erkenntnisse zu den Herausforderungen des Treibhauseffektes gibt am 30. Juni um 18 Uhr Prof. Dr. Olaf Hohmeyer mit der weltweit größtmöglichen Legitimation: als europäischer Vertreter im International Panel of Climate Change IPCC, das unlängst mit dem Nobel-Preis ausgezeichnet wurde, erarbeitete er selbst mit tausenden Wissenschaftlern und hunderten Regierungen den Bericht, der mit dringenden Appellen zum Handeln weltweit für Schlagzeilen sorgte.
Im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, stellt Hohmeyer, hauptberuflich Professor an der Universität Flensburg für Energie- und Umweltmanagement, auch dar, was nötig und möglich ist, um Schlimmeres zu verhindern.
Ganz konkrete Möglichkeiten zur privaten und kommunalen Energiewende werden nach dem Impulsreferat von Prof. Hohmeyer aufgezeigt: Die Aussteller und Mitwirkenden der Glücksburger Messe für nachhaltiges Bauen und Leben, naturtec´08 am 5. und 6. Juli bei artefact werden anschließend präsentiert. Mit der Inbetriebnahme eines Pellet-Stirlings und anderen Überraschungen für alle Altergruppen, Laien und Fachbesucher lockt die Sommermesse auch in diesem Jahr wieder nach Glücksburg.

Auftaktveranstaltung: Wie bremsen wir den Klimawandel? Prof. Dr. Hohmeyer
Montag, 30.Juni 18:00 Uhr anschl. Präsentation Aussteller und Programm naturtec´08


13.06.08

Energie tanken auf der naturtec ´08

Am 5. und 6. Juli findet sie wieder statt: die artefact - Sommermesse rund um nachhaltiges Bauen und Wohnen, erneuerbare Energien und gesunde Ernährung in Glücksburg/Ostsee hat diesmal einige Überraschungen und Highlights auf Lager

Beim Wort „Tanken“ bekommen Autofahrer heutzutage graue Haare und zittern vor der nächsten Benzinpreiserhöhung – bis auf ganz wenige Ausnahmen: hoch im Norden der Republik gibt es zwar kein gallisches Dorf, aber doch eine Bastion der besonderen Art. Im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact in Glücksburg an der Flensburger Förde, wird am 5. Juli Deutschlands nördlichste Tankstelle für Elektromobile eröffnet. Im Rahmen der Messe „naturtec´08“ stellen Firmen aus Deutschland und Dänemark alles aus, was für zukunftsfähiges Bauen, wohnen und Leben fit macht: Solaranlagen, Pelletkessel, Wärmepumpen, vom Holzmöbel bis zum gesunden und energieeffizienten Massivhaus reicht die Palette. Dazu kommen zahlreiche Tiere aus ökologischer Haltung von Ziegen und Schweinen bis zu Galloway-Rindern, die auch als gesundes Lebensmittel gekostet werden können. Ein buntes Rahmenprogramm sorgt für Entertainment für die ganze Familie: Kinder können Instrumente erfinden und basteln, Jugendliche drechseln und bauen, Erwachsene könne zwischen Kurzvorträgen und A capella –Musik wählen. Der langjährige Generalsekretär des Club of Rome, Uwe Möller, wird am Samstag Abend Fragen nach den „Grenzen des Wachstums“ beantworten, während der bekannte Dichter und Bauer Matthias Stührwoldt „Verliebt Trecker fahren“ und andere Geschichten aus seinem Leben vortragen wird. Die Besucher des Zentrums, das auch Deutschlands ersten Energieerlebnispark umfasst, können zwischen afrikanischen Trommel-Rhythmen der „groovy kids“ und südamerikanischer Musik von „Amerindia“ wählen.
Elektromobil-Fahrer können an diesem Wochenende kostenlos Sonnen-, Wind- und Wasserstrom tanken, danach ist dies mit einer park&charge-Karte möglich. „Aber auch ohne Elektromobil kommen Sie gut zur „naturtec“ ergänzt Werner Kiwitt von artefact. „Vom Park&ride –Parkplatz fahren ein Brauereiwagen mit 2 Pferdestärken, ein Elektromobil und eine Rikscha als Shuttle zum Gelände.


02.06.08

Samstag 07.06.: Glücksburger Energie-Infotage

Grüner Strom - woher? wofür?

Weder gelb, grün noch rot ist der Strom aus der Steckdose. Doch statt sich schwarz zu ärgern über immer neue Strompreiserhöhungen der führenden Energiekonzerne, hat mittlerweile jeder Stromkunde freie Wahl bei seinem Lieferanten. Neben den Preisen für Grundgebühr und Verbrauch interessieren aber auch andere Aspekte bei der Bewertung: Ist der Anbieter wirklich unabhängig? Verkauft er klimaschädlichen und begrenzten Quellen, aus alten oder zusätzlichen Kraftwerken, sind Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbare Energien im Mix garantiert? Welche Qualitätssiegel werden von wem kontrolliert? Solchen Fragen geht das Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, im Rahmen seiner Energie-Infotage nach: am Samstag referiert Monika Mengert von "Energielösungen Pinneberg" über Kriterien und Unterschiede beim Strommix aus der Steckdose. Insbesondere werden die Anbieter von grünem Strom von Flensburger öko-flex bis Naturstrom vorgestellt.
Für die dreistündige Infoveranstaltung bei artefact wird ein Kostenbeitrag von € 10,- inkl. Pausengetränke und Powerparkeintritt erhoben . Um Anmeldung unter 04631-61160 oder info@artefact.de wird gebeten.

Grüner Strom – woher? Wofür?
Sa, 07.06.08 14:00-17:00 Uhr
artefact Zentrum für nachhaltige Entwicklung
Bremsbergallee 35
24960 Glücksburg


26.05.08

Samstag 31.05.: Glücksburger Energie-Infotage

Pellets – eine Alternative zu Gas und Öl?

Ob 19 oder gar 25 Prozent Steigerung beim Gaspreis – bei den Kosten für fossile Energien gibt es nur eine Richtung. Der peak oil ist erreicht, d.h. die Hälfte der Weltvorräte sind gefördert, sodass bei wachsendem Verbrauch knappere Ressourcen nur teurer werden können. Doch wie sieht es aus mit Alternativen? Steht Holz aus nachhaltiger Bewirtschaftung zur Verfügung? Die Produktion von Pellets aus Sägespänen hat sich vervielfacht und die Preise haben sich stabilisiert. Was kostet ein Pelletkessel? Wie sieht es aus mit Feinstaubemissionen?
Diese und viele andere Fragen stehen am Samstag im Mittelpunkt der Energie-Infotage von artefact. Von 14:00 – 17:00 Uhr stellen Dr. Winfried Dittmann, Energie-Experte der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein und selbst Pelletkesselbetreiber, und Reimund Hoffmann von EWS Handewitt , Funktionsweise, Platzbedarf, Wirtschaftlichkeit und andere Aspekte eines Pelletkessels vor.
Fragen der Teilnehmer etwa zur Kombination mit Solarthermie und zu Umbaukosten werrden gern einbezogen.
Für die dreistündige Infoveranstaltung bei artefact wird ein Kostenbeitrag von € 10,- inkl. Pausengetränke und Powerparkeintritt erhoben . Um Anmeldung unter 04631-61160 oder info@artefact.de wird gebeten.

Pellets – eine Alternative zu Öl und Gas?
Sa, 31.05.08 14:00-17:00 Uhr
artefact Zentrum für nachhaltige Entwicklung
Bremsbergallee 35
24960 Glücksburg


22.05.08

naturtec ´08 wirft ihre Sonnenstrahlen voraus

Nur noch sechs Wochen bis zur artefact - Sommermesse rund um nachhaltiges Bauen und Wohnen, erneuerbare Energien und gesunde Ernährung in Glücksburg/Ostsee.

„Allmählich wird´s eng im Zentrum“ freut sich Werner Kiwitt von artefact: allein in den letzten Tagen kamen sechs Ausstelleranmeldungen hinzu. Die naturtec´08 , die Glücksburger Messe für nachhaltiges Bauen und Leben, findet in diesem Jahr am ersten Juli-Wochenende statt und erfreut sich reger Nachfrage. Aussteller erneuerbarer Energien wie Solaranlagen und Heizkesseln liegen voll im Trend: bei sommerlichen Einstrahlungswerten und steigenden Ölpreisen wächst das Interesse auch bei früher noch zurückhaltenden Hausbesitzern. Zu altbekannten Anbietern wie EWS aus Handewitt kommen in diesem Sommer auch neue Anbieter hinzu wie Solar Andresen aus Sprakebüll. Auch bei den Komplettanbietern energieeffizienter Häuser gibt es Zuwachs wie den Passivhaushersteller Moresby aus Hamburg. Bei den Verbänden und Vereinen ist in diesem Jahr erstmals die Verbraucherzentrale des Landes dabei. Tierische Verstärkung wird während der Messe auch im Naturerlebnisraum erwartet: zu den Angler Sattelschweinen gesellen sich Galloway- Rinder und Ziegen vom Hof Dollerup. „Auch das Rahmenprogramm wird noch bunter“ verspricht Werner Kiwitt: Kinder und Jugendliche können mit dem Flötengeiger Hartmut Reuter Instrumente erfinden, während Kurzvorträge und A capella-Musik die Erwachsenen in ihren Bann ziehen. Erstmals kommt Matthias Stührwoldt, überregional bekannter Bauer und Autor von Gedichtbänden wie „Verliebt Trecker fahren“, zu einer Lesung nach Glücksburg. Ein besonderes Highlight verspricht der Vortrag des langjährigen Generalsekretärs des Club of Rome, Uwe Möller zu werden, der am Samstag die Messe eröffnen wird. Die Messe findet am 5. und 6. Juli statt. Für den Shuttle zum artefact- Gelände stehen ein Elektromobil und ein Pferdewagen zur Verfügung.
Weitere Informationen finden Sie hier.

naturtec´08
Öffnungszeiten:
Sa, 05.07. 13:00-18:00 Uhr
So, 06.07. 11-18:00 Uhr

artefact Zentrum für nachhaltige Entwicklung
Bremsbergallee 35
24960 Glücksburg


17.05.08

Glücksburger Energie-Infotage

Die Wärmepumpe: wann macht sie Sinn?

Eine regelrechte Wiedergeburt feiert die Wärmepumpe in Deutschlands Häusern. Doch so unterschiedlich wie die angezapften Wärmequellen, so unterschiedlich sind auch Wirkungsgrade: neben oberflächennaher Erdwärme kann auch aus Luft und Wasser ein Temperaturunterschied genutzt werden, doch nicht immer macht es Sinn. Auch bei schlecht isolierten Althäusern und fehlender Fußbodenheizung haben möglicherweise andere Maßnahmen Priorität. Nicht zuletzt hängt von Stromtarif und –lieferant ab, ob sich eine Wärmepumpe sowohl für das Portemonnaie als auch für die Umwelt rechnet.
Solche kritischen Fragen finden am Samstag, dem 24. Mai Gehör, wenn im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact in Glücksburg, heizkostengeplagte Hausbesitzer kompetent informiert werden: von 14:00 – 17:00 Uhr referiert zunächst Reinhard Kirsch, Geothermie-Experte des Landesamtes für Naturschutz, über die noch ungenutzten Potentiale der Tiefenwärme, deren Einsatz gerade die Stadtwerke im dänischen Sonderborg prüfen. Fred Wolf von Wolf-Technik Hattstedt erklärt im Anschluss die Funktionsweise des „umgedrehten Kühschranks“, wie die Wärmepumpe auch genannt wird, und stellt Wirtschaftlichkeitsberechnungen für den Privathaushalt vor.
Für die dreistündige Infoveranstaltung bei artefact wird ein Kostenbeitrag von € 10,- inkl. Pausengetränke und Powerparkeintritt erhoben . Um Anmeldung unter 04631-61160 oder info@artefact.de wird gebeten.

Geothermie und Wärmepumpe
Sa, 24.05.08 14:00-17:00 Uhr
artefact Zentrum für nachhaltige Entwicklung
Bremsbergallee 35
24960 Glücksburg


11.05.08

Glücksburger Energie-Infotage

Mehr als eine sichere Geldanlage:
Solarstrom vom eigenen Dach

Zwanzig Jahre lang ein garantierter Preis für Ihren Strom, langjährige Produktgarantien auf Solarmodule, günstige Kredite bis 100 % Investitionsvolumen und „vom Chef persönlich“ die Garantie auf 5 Milliarden Jahre kostenlose Sonneneinstrahlung: wer den Nervenkítzel selten steigender und meist fallender Börsenkurse braucht, findet Solarenergie wohl eher langweilig.
Allen anderen aber steht die Tür weit offen, um selbst zum Stromproduzenten zu werden. Welche Dachformen und Aufstellwinkel für die eigene Photovoltaikanlage besonders geeignet sind, was der Unterschied zwischen polykristallinen und Dünnschichtmodulen ist und vieles mehr können Besitzer eines eigenen Dachs am kommenden Samstag im Rahmen der Glücksburger Energie-Infotage in Erfahrung bringen. Im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, sind bereits 17 Kilowatt Solaranlagen installiert. Dipl. Ing. Werner Petersen von regies-solar informiert über Anlagenplanung und Wirtschaftlichkeit und steht für Fragen zur Verfügung.
„Mit dem Vortrag zu Photovoltaik läuten wir gleichzeitig die bundesweite „Woche der Sonne“ ein“ so Werner Kiwitt von artefact: am Sonntag wird unser Solarkocher „Papillon“ auf dem Gottorfer Landmarkt zum Einsatz kommen, während der Woche kommen Schulklassen zu Projekttagen und Power-Rallyes in den Energieerlebnispark. Am Freitag feiern wir in Berlin gemeinsam mit fünf anderen Solarschulen Deutschlands zwölf Jahre Ausbildung von Solarfachberatern- allein bei uns 280 an der Zahl“.
Tausende Veranstaltungen bundesweit zeigen auf, wie und wo Jeder zuverlässige und friedliche Energiequellen anzapfen und der Abhängigkeit von fossilen Klimaschädlingen die rote Karte zeigen kann.
Für die dreistündige Infoveranstaltung bei artefact wird ein Kostenbeitrag von € 10,- inkl. Pausengetränke und Powerparkeintritt erhoben . Um Anmeldung unter 04631-61160 oder info@artefact.de wird gebeten.

Photovoltaik: Sonnenstrom vom eigenen Dach
Sa, 17.05.08 14:00-17:00 Uhr
artefact Zentrum für nachhaltige Entwicklung
Bremsbergallee 35
24960 Glücksburg


04.05.08

Sauerei: Pünktchen und Anita hinter Gittern

Aufregung im Naturerlebnisraum von artefact: die zwei Angler Sattelferkel, die erst vor wenigen Tagen als tierische Verstärkung vom Biolandhof Iwersen zum Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung gekommen waren, waren spurlos verschwunden. Das Gatter war leer, obwohl der mit Solarenergie betriebene Weidezaun funktionierte.
Mithilfe der Familien, die gerade im Gästehaus urlaubten, wurde das gesamte Gelände durchkämmt, bis schließlich Ella und Carlo die beiden Ausreißer entdeckten. Nach einer wilden Verfolgungsjagd spazierten die kleinen Schweinchen irgendwann quietschvergnügt durch einen Spalt im Zaun selbst zurück in ihre neue Bleibe und legten sich zur Erholung faul in die Sonne. Die Kinder, die gerade Gästehaus und Powerpark besucht hatten, konnten nun die beiden Schweinemädchen taufen: Pünktchen und Anita heißen die beiden Hübschen, die sich während der Powerpark-Öffnungszeiten über Besuch freuen – auch ohne Verfolgungsrennen. Der Energie-Erlebnispark ist bis Oktober täglich bis 18:00 Uhr geöffnet.


20.04.08

Glücksburger Energie-Infotage

Die effizienteste Art der Sonnennutzung:
Solarwärmenutzung vom eigenen Dach

60 Prozent weniger Gas- und Ölverbrauch für Warmwasser und Heizung: das ist möglich durch die Installation einer Solarthermieanlage auf dem eigenen Dach. „Das rechnet sich doch nie“ unkten nicht Wenige, als man noch für 45 Cent Öl kaufen konnte. Doch mittlerweile kostet Öl fast das Doppelte, während die Sonne immer noch kostenlos ist. Zudem sind Kollektoren und Wärmetauscher immer effizienter geworden. Doch was genau muss ich investieren, woher weiß ich, ob Dach und bestehende Installationen geeignet sind?
Im Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, wird diesen Fragen am 3. Mai auf den Grund gegangen. Im Rahmen der Energie-Infotage wird Jürgen Faltin, Solarthermie-Spezialist beim Handewitter Unternehmen „Energie aus Wind und Sonne“ über die Auslegung und Planung einer Anlage für typische Familiengrößen referieren. Mit konkreten Beispielen und Fragen aus der Runde sind auch konkrete Berechnungsbeispiele möglich.
Die dreistündige Veranstaltung beginnt am Samstag, dem 3.Mai um 14:00 Uhr im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, in Glücksburg. Im Kostenbeitrag von € 10,- sind Pausengetränke und der Powerpark-Eintritt für Familienangehörige enthalten. Um Anmeldung (Tel. 04631-61160 oder info@artefact.de ) wird gebeten.

Solarthermie für Warmwasser und Heizungsunterstützung
Sa, 03.05.08 14-17:00 Uhr
artefact Zentrum für nachhaltige Entwicklung
Bremsbergallee 35
24960 Glücksburg


14.04.08

Glücksburger Energie-Infotage

Erst untersuchen, dann investieren:
vom Gebäudeenergie-Ausweis zur Haussanierung

Sanierung und Finanzierung sind die Themen beim nächsten artefact-Energie-Infotag
Die Nebenkosten für Strom und Wärme werden bei manch schlecht isolierter Wohnung längst zu einer zweiten Miete, doch bislang wurden sie weder bei Hauskauf noch Mieterwechsel überprüfbar ausgewiesen. Das ändert sich jetzt endlich: nach jahrelangen Diskussionen gibt es ab 2008 den Gebäude-Energieausweis gleich im Doppelpack: je nach Objektgröße kann die Energiebilanz des Hauses bedarfs- oder verbrauchsorientiert ermittelt werden. Im Rahmen der Glücksburger Energie-Infotage stellt die bafa-geprüfte Energieberaterin Sandra Limke vom Ingenieurbüro igem Unterschiede und Handlungsbedarf dar. Denn ein Energiecheck eines schlecht gedämmten Hauses hilft auch den jetzigen Besitzern oder Bewohnern schon, Bausubstanz und Portemonnaie zu schonen. Außerdem erläutert sie, wie durch besondere Verfahren wie Thermografie-Messungen auch versteckte Wärmebrücken entdeckt werden können. Mit geringen Investitionen sind dadurch oft große Einsparungen möglich. Die Wirtschaftlichkeit der Gebäudesanierung ist der Schwerpunkt des folgenden Vortrags von Björn Jacobsen, Finanzierungsfachmann der NOSPA: welche Investition rechnet sich über wie viele Jahre? Welche zinsgünstigen Darlehen oder auch Zuschüsse sind über Hausbank und KFW zu erhalten? Auch die Teilnehmer der Runde kommen mit ihren Fragen und Erfahrungen zu Wort. Die dreistündige Veranstaltung beginnt am Samstag, dem 19.April um 14:00 Uhr im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, in Glücksburg. Im Kostenbeitrag von € 10,- sind Pausengetränke und der Powerpark-Eintritt für Familienangehörige enthalten. Um Anmeldung (Tel. 04631-61160 oder info@artefact.de ) wird gebeten.

Der Gebäudeenergieausweis: Wärmebrücken suchen, Heizkosten senken – wann rechnet sich die Sanierung?
Sa, 12.04.08 14-17:00 Uhr
artefact Zentrum für nachhaltige Entwicklung
Bremsbergallee 35
24960 Glücksburg


05.04.08

Glücksburger Energie-Infotage

Dämmen statt jammern: so reduzieren Sie Heizkosten im Altbau

Ölpreise von 70 Cent je Liter und die Erkenntnis, dass die Nachfrage weltweit nicht mehr gedeckt werden kann, machen Wärmedämmung gerade im Altbau immer wirtschaftlicher, denn die Einsparpotentiale im Bestand sind meist erheblich. Doch wo anfangen ? Im Dachstuhl zwischen den Sparren, mit Innen- oder Außendämmung? Welche Materialien sind gesundheitlich unbedenklich, wie sieht es aus mit Winddichtigkeit und Feuerfestigkeit?
„Dämmen im Bestand“ ist das Thema des Tages bei den Glücksburger Energie-Infotagen am Samstag, dem 12. April. Von 14-17:00 Uhr erläutert Robert Schulz im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, worauf zu achten ist, wie Fehler und Schimmelbildung vermeidbar sind und anderes mehr. So wird auch ein Winddichtigkeitstest mit verschiedenen Baustoffen durchgeführt. Für den Vortrag – die Kostenbeteiligung von € 10,- beinhaltet Pausengetränke und den gleichzeitigen Eintritt im Powerpark für die Familie – wird um Anmeldung per mail ( info@artefact.de ) oder Telefon (04631-61160 ) gebeten. Die gesamte Veranstaltungsreihe von April bis Juni findet Sie hier.

Dämmen im Bestand: Baustoffauswahl und Verarbeitung
Sa, 12.04.08 14-17:00 Uhr
artefact Zentrum für nachhaltige Entwicklung
Bremsbergallee 35
24960 Glücksburg


24.03.2008

Glücksburger Energie - Infotage 2008
Powerpark-Saison beginnt am 1.April

Zeigen Sie steigenden Energiekosten und dem Klimawandel die rote Karte!
Der private Weg aus der Energiekrise — Grenzen und Möglichkeiten

Internationales Handeln gegen den Klimawandel ist notwendig -- keine Frage. Dies allein reicht aber nicht aus und entlässt nicht aus persönlicher Verantwortung. Was kann jeder privat, zu hause, unterwegs, bei der Geldanlage unternehmen, um Energie zu sparen und andere Energien zu nutzen? Die Projektentwicklerin Monika Mengert stellt einen Strauß von Handlungsfeldern vor und freut sich auf Ihre Fragen und Beiträge.
Monika Mengert, ökoplan energielösungen Pinneberg

Samstag, 5.April von 14:00 - 17:00 Uhr wird das brandaktuelle Thema dargestellt. Dazu ist Zeit für Fragen und Diskussion vorgesehen. Die Teilnahmegebühr beträgt jeweils € 10,- inkl. Pausengetränke.
Vorherige Anmeldung per Tel. 04631-61160, Fax (04631-6116-28) oder e-mail info@artefact.de ist erwünscht. Familienangehörige haben parallel freien Eintritt im Powerpark!
Veranstaltungsort ist das artefact -Zentrum in 24960 Glücksburg, Bremsbergallee 35.

Das Zentrum für nachhaltige Entwicklung artefact in Glücksburg lädt wieder zu einer Veranstaltungsreihe ein, die Hausbesitzern, Bauherren und Mietern aufzeigt, wie Ökologie und Ökonomie auch unter Ihr Dach zu bekommen sind.
Die gesamte Veranstaltungsreihe und andere Angebote wie professionelle Solarfachberater-Kurse und einen Gesamt-Überblick finden Sie hier.

Eine weitere gute Nachricht: der artefact Powerpark, Deutschlands erster Energieerlebnispark, öffnet am 1. April für die diesjährige Sommersaison wieder seine Pforten. Neuestes Highlight: Besucher können einen 4,5 Meter hohen Leuchtturm mittels eines Energiefahrrades zum Leuchten und sich selbst zum Schwitzen bringen: 250 Watt sind zu erzeugen - und dann beim Konditionstest zu halten! Wie viel Power haben Sie ?

Öffnungszeiten:
täglich 9:00 (WE 10:00)-18:00 Uhr.


20.03.2008

Schon fit für die Zukunft?
Solarberaterkurse eröffnen neue berufliche Perspektiven

Warten Sie immer noch auf billige Öl- und Strompreise? Bei weltweit wachsender Nachfrage und rapide schrumpfenden Vorräten ist das reine Zeitverschwendung! Stattdessen sollten Sie die Zeit in Weiterbildung und zukunftsweisende Investitionen stecken. Deutschlands bestbesuchte Solarschule, artefact in Glücksburg, hilft Ihnen dabei.
Mehr als 270 Solarberater wurden dort in den letzten sieben Jahren qualifiziert und setzen seitdem ihr Know how in Elektro- und SHK-Betrieben, doch auch in anderen Gewerken und im Vertrieb ein. Sogar aus Spanien und Italien kamen Kursteilnehmer, um sich das Rüstzeug für die Existenzgründung zu holen.
Für Mitarbeiter schleswig-holsteinischer Betriebe (KMUs) stehen Zuschüsse über die Investitionsbank in Kiel für entsprechende Weiterbildungen zur Verfügung. Mehr als 50 Prozent der Kosten können übernommen werden, passend zu dem nächsten Kurstermin in Glücksburg:
Im nächsten Kurs „Photovoltaik“ vom 30.März bis 2. April sind kurzfristig noch einige wenige Plätze frei. Vom 13.-16.April wird der Kurs „Solarthermische Anlagen und Heizungsunterstützung“ angeboten, danach erst wieder im November des Jahres. Mit der bundesweit einheitlichen Prüfung kann der Titel „Solarfachberater“ der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie erworben werden. Weitere Informationen unter „Solarfachberater“ und telefonisch unter 04631-61160.


05.03.2008

Solarenergie im Norden: Frestedt führt die Solarbundesliga an

„Wir sind Deutscher Meister“ können die Schleswig-Holsteiner stolz von sich sagen, und das gar zum erstenmal vor Bayern und Baden-Würtemberg: das kleine Dorf Frestedt in Dithmarschen hat die süddeutsche Konkurrenz sensationell abgehängt in einer noch wenig bekannten Disziplin: der Installation von Solaranlagen. Photovoltaikmodule mit einer Gesamtkapazität von 733 Kilowattpeak wurden von mehreren Landwirten und Hausbesitzern in der Ortschaft installiert, das ist mit 1,8 KW je Einwohner der Gemeinde bundesweiter Rekord. Darunter befinden sich neben fest installierten Anlagen auch drehbare Dachanlagen, die dem Lauf der Sonne folgen, ein erstmals in Treia im Kreis Schleswig-Flensburg als „Sündreyer“ entwickeltes Konzept. „ Auch im Norden Deutschlands rechnet sich die Investition in Solarenergie, stellen immer mehr Hausbesitzer fest.“ konstatiert Werner Kiwitt vom Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact in Glücksburg: „Die etwas geringere Sonneneinstrahlung wird nämlich weitgehend wettgemacht durch die für die Kühlung der Rückseite günstigere Umgebungstemperatur an der Küste.“ Dass der Norden nicht nur in Frestedt seinen Nachholbedarf in der Solarenergie in die Tat umsetzt, stellt der Leiter des Weiterbildungszentrums deutlich fest: mehr als 250 Elektriker, Heizungsinstallateure und andere Handwerker haben sich in Glücksburg in den letzten Jahren zum Solarfachberater weiterqualifiziert. Auch für die nächsten Kurse im März und April ist die Nachfrage groß – und wird weiter wachsen: „Denn der Nachschub an Solarenergie ist für die nächsten 5 Milliarden Jahre gesichert.“ meint Werner Kiwitt.


15.02.2008

Immer wieder samstags: Energie-Infotage bei artefact

Warten Sie noch auf immer höhere Strom- und Ölpreise oder handeln Sie schon?
artefact in Glücksburg, Deutschlands erstes Zentrum für nachhaltige Entwicklung, zeigt alljährlich vielen tausend Besuchern in seinem Energieerlebnispark, wie mit zukunftsweisenden Dämmstoffen gesund und effizient gebaut und Geld gespart werden kann, wie die Sonne in die Steckdose kommt und Sie selbst zum Stromhändler werden können: Vor allem Eigenheimbesitzer haben oft ungenutzte Potentiale.
Mit den Energie-Infotagen bietet die international bekannte Einrichtung an der Flensburger Förde
eine Reihe von Nachmittagsveranstaltungen an, die gerade Hausbesitzer anspricht: vom privaten Weg aus der Energiekrise über den neuen Gebäudeenergieausweis und Sanieren im Bestand, von Heizungsumstellung auf Solarthermie, Pellets oder Wärmepumpe bis hin zur eigenen Photovoltaikanlage und Kriterien für den Stromanbieterwechsel reicht die Palette der Themen, die an Samstagen von April bis Juni von unabhängigen Fachleuten vorgestellt werden. Hier findet sich die Veranstaltungsreihe, die am ersten Juliwochenende mit der „naturtec´08“ gekrönt wird: auf der „Bau- und Energiemesse für Ausgeschlafene“ werden Produkte von Solarenergie bis gesunden Baustoffen, von Kunsthandwerk aus Naturmaterialien bis zu ökologischen Lebensmitteln vorgestellt. Unterhaltung und Mitmachaktionen für die ganze Familie bis hin zum Streichelzoo werden am 5. und 6. Juli auf dem großen artefact-Gelände in Glücksburg geboten.

 

Archiv:

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006


familienfreundlicher Urlaub im artefact Gästehaus in Glücksburg/Ostsee

Lastminute-Angebote für Schulklassen/Gruppen und Familien/Einzelreisende