artefact gGmbH Glücksburg (Ostsee)
Globales Lernen und lokales Handeln
Powerpark - Energie-Erlebnis-Park an der OstseePowerpark
ökologischer Familienurlaub/Klassenfahrt an der OstseeGästehaus
Projekttage - Globales Lernen - lokales HandelnGlobales Lernen
Erwachsenenbildung - Veranstaltungen - SolarschuleErwachsenenbildung

Mitteilungen 2017

Archiv:

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

17.04.2017

Verstärkung bei artefact durch Pünktchen und Anton Energie begreifen im artefact Powerpark

Zwei quietschfidele Angler Sattelferkel erfreuen seit Ostern die Besucher im artefact Powerpark in Glücksburg: Pünktchen und Anton wurden die beiden Borstenviecher aufgrund ihrer ungewöhnlichen Flecken schnell genannt. "Und die sind echt, ganz ohne Tattoos" weiß Werner Kiwitt, der die zwei Wonneproppen aufgrund ihrer Markierungen beim Ringsberger Biolandbetrieb "Svensteen" selber aussuchte.

Doch nicht allein wegen der tierischen Verstärkung lohnt es sich, dem Energieerlebnispark in Glücksburg mal wieder einen Besuch abzustatten:
Neben nachwachsenden tierischen und pflanzlichen Rohseiderische Kennenlernen und Be-greifen erneuerbarer Energien bis hin zu praktischen Anwendungen in und auf den eigenen vier Wänden: "Solaranlagen mit eigenem Stromspeicher sind inzwischen so günstig, dass sie auch ohne die früher hohen Einstiegsvergütungen wirtschaftlich sind." so Kiwitt.

"Darüberhinaus sind sie in Zeiten des immer bedrohlicher werdenden Klimawandels ein wichtiger Beitrag zur Daseinsvorsorge. Der neu entstehende Klimaparcours im Powerpark zeigt auf, dass wir die Zukunft noch selber in der Hand haben." Der Powerpark ist bis Ende Oktober täglich ab 9 Uhr, an den Wochenenden ab 10 Uhr geöffnet.

 

27.03.2017

Richardt Nielsen: mit Gitarre und Solarpower bei der am 29.04.2017

Richardt NielsenRichardt Nielsen ist Multikünstler.
Er komponierte unter anderem das deutsche Musical „Engel in Berlin“ fur die deutsche Minderheit in Dänemark.
Er coachte 4 junge Rapper, die Haydn`s „Die Schöpfung“ ganz neu mit modernen Rythmen gestalteten, leitete aber auch einen 250 Personen großen Chor mit jungen Studenten und dem Sønderjylland Symphonie- Orchester.
Unter Anderem schuf er das Musical Kulturskibet 1864, in dem die Geschichte des dänisch-preußisch-österreichischen Krieges in drei Sprachen (Deutsch, Dänisch und Sønderjysk) aufgeführt wird.
Er gibt in mehreren Sprachen Konzerte in ganz Europa.

Richardt Nielsens soziales Engagement ist ihm eine Herzensangelegenheit und der Kern seiner Kreativität. Der Einsatz für eine bessere Welt ist ganz klar seine große Vision.
Das Lied „Hoffnung ist grün“, welches er kürzlich über erneuerbare Energien geschrieben hat, singt er auf Dänisch, Deutsch und Englisch.
Aktuelle Veröffentlichungen und Auftritte finden sich unter www.rich-art.dk

Die Organisatoren der sechsten „Tour de Flens“schätzen sich glücklich, Richardt Nielsen bereits zum dritten mal als Mitfahrer und „Ton-Angeber“ auf der erneuerbaren Informations-Tour für erneuerbare Energien und Elektromobilität rund um den Fjord der Ideen dabei zu haben: zum Auftakt der Tour am 29. 04. um 10 Uhr bei Sonderborg Forsyning und beim Stopp im CITTI-PARK Flensburg wird er sein mehrsprachiges Lied „Hoffnung ist grün“ präsentieren - natürlich mit solar betriebenen Verstärkern. »Tour de Flens

 

26.03.2017

Minister Meyer auf dem artefact EnergiefahrradSaisonstart im Energieerlebnispark am 1.April Erstmals Elektro-Fahrzeug für Übernachtungsgäste

Das Warten hat ein Ende: Pünktlich zum Wochenende beginnt die Sommersaison im artefact Powerpark in Glücksburg. Dann kann wieder täglich spielerisch und ernsthaft erforscht werden, was es mit Klimawandel und Energieumwandlungen auf sich hat. Dass es durchaus anstrengend sein kann, mit Beinarbeit ein Glas Wasser zum Kochen zu bringen, erfuhr Wirtschaftsminister Meyer, der es sich auf der New Energy nicht hatte nehmen lassen, das Energiefahrrad von artefact zu testen. Vom 1. April bis 31.10. können ihm nun alle Powerpark-Besucher täglich nacheifern. Öffnungszeiten: montags bis freitags 9- 18 Uhr , Sa/So, Feiertage 10 - 18 Uhr. Für Urlauber und andere Nutzer des Gästehauses gibt es in diesem Sommer erstmals die Möglichkeit, tageweise ein Elektro-Fahrzeug zu leihen. Werner Kiwitt von artefact: "Schon seit

10 Jahren haben wir eine Elektroladesäule für unsere Gäste. Aber nun haben auch mit dem Zug Anreisende die Gelegenheit, mal im Urlaub ein Elektro-Fahrzeug zu nutzen. Wenn die Testphase mit dem Renault Zoe gut verläuft, wird vielleicht ein Dauerangebot daraus."

 

22.03.2017

Sechste grenzübergreifende „Tour de Flens“ am 29. April

Bei der Elektromobilität  platzt endlich der Knoten:  Immer mehr öffentliche Ladesäulen werden installiert, die Fahrzeug-Batterien werden leistungsfähiger und die Reichweiten größer  und sogar die deutschen Automobil-Hersteller  wollen endlich auf den Zug aufspringen.

Trotzdem haben bislang nur wenige Autofahrer bislang die Gelegenheit gehabt, Elektromobilität erst einmal testweise zu erfahren. Eine ideale Gelegenheit dazu bietet nun die elektrotromobile Informationsfahrt „Tour de Flens“,  zu der das Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact in Glücksburg, gemeinsam mit den Sonderborger Versorgungsbetrieben und dem Klimapakt Flensburg einladen.

Am Samstag, dem 29. April starten Dutzende elektrisch betriebene Fahrzeuge im dänischen Sonderborg auf eine Rundfahrt um die Flensburger Förde. Informations- und Lade- Stopps bei ungewöhnlichen Solaranlagen  für Strom- und Wärmeversorgung beiderseits der Grenze gehören zur Route und bieten alten Hasen ebenso wie Erstteilnehmern spannende Einblicke. Die historische Windmühle in Dübbel, die von einer Genossenschaft betriebene Solarthermie-Großanlage in Padborg wird ebenso vorgestellt wie eine neue Photovoltaikanlage auf einer Mülldeponie in Glücksburg. Vor Allem ist aber der Weg das Ziel: E-Mobil-Neulinge können sich von erfahrenen E-Fahrern unterwegs in hilfreiche Details einweihen lassen und gleichzeitig das lautlose Dahingleiten genießen. Auch selber fahren ist ausdrücklich erwünscht!
Wer Genaues zu den aktuellsten Modellen erfahren möchte, wird sich besonders auf den Stopp in Flensburg freuen:  beim CITTI-Markt wird  der Flensburger E-Mobilitätsmarkt besucht, wo  zwei Tage lang Testfahrten und Herstellerinfos angeboten werden. Der Klimapakt Flensburg führt schon am Freitag eine Tagung durch, auf der u.a. erstmals  eine Machbarkeitsstudie zu Ladeinfrastruktur in der Region vorgestellt wird.

Dass „hyggelig“ auch auf  der deutschen Seite der Förde kein Fremdwort ist,  zeigt sich spätestens bei der interkulturellen After-Tour-Party in Glücksburg, wo auf die Unterstützer der Tour,  die Flensburger Brauerei, die Stadtwerke Flensburg, gp joule und Elektro-Obernauer angestoßen wird.

Die Tour ist für Fahrer wie Mitfahrer kostenlos, bedarf aber einer frühzeitigen  Anmeldung über Veranstaltungen » Tour de Flens, um  Strom-,  Mitfahrer- und Shuttlebedarf nach Sonderborg planen zu können. Erste Anmeldungen, u.a. von dem bekannten Sonderborger Liedermacher Richardt Nielsen, liegen bereits vor.

10.03.2017

Sechste grenzübergreifende "Tour de Flens"  kommt zum Flensburger E-Mobilitätsmarkt

Elektromobilität ist stark im Kommen - und das sogar wörtlich:
Am 29.April kommen mit der zum sechstenmal durchgeführten "Tour de Flens" unterschiedlichste Elektro-Fahrzeuge vom umgebauten Oldtimer bis zum neuen Tesla auf der Rundfahrt vom dänischen Sonderborg nach
Glücksburg zu einem ganz besonderen Zwischenstopp nach Flensburg.
Interessierte mit und ohne Fahrzeug können sich unter Veranstaltungen » Tour de Flens über die dank der Sponsoren Flensburger Stadtwerke und Brauerei sowie gp joule kostenlose Infotour informieren und anmelden.
Kurze Testfahrten werden am Nachmittag auch beim großen E-Mobilitätsmarkt angeboten, der vom 28.- 30 .April beim CITTI-Markt stattfindet:

Flensburger E-Mobilitätsmarkt 2017

Messe vom Freitag, 28./29. – 30. April (verkaufsoffener Sonntag von 13.00 bis 18.00 Uhr)
im CITTI-PARK Flensburg

Bis zum Jahre 2050 strebt Flensburg die CO2-Neutralität an. Im Hinblick darauf, dass 23 % der CO2-Emissionen in Flensburg dem Verkehr zuzuordnen sind, ist die zügige Umsetzung der E-Mobilität ein wichtiger Beitrag zur Zielerreichung. Vor diesem Hintergrund veranstaltet der Klimapakt Flensburg e.V. in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer GmbH (WTSH) und artefact gGmbH vom 28./29. – 30. April (verkaufsoffener Sonntag von 13.00 bis 18.00 Uhr) beim Klimapakt-Mitglied CITTI-PARK Flensburg eine breit angelegte Messe zum Thema E-Mobilität. Auf der Messe, die unter der Schirmherrschaft des Flensburger Bürgermeisters und Klimapaktvorsitzenden Henning Brüggemann steht, werden vielfältigste Informations- und Aktivitätsangebote präsentiert, wie z.B.:

Der Eintritt zur Messe ist kostenfrei.

 

17.02.2017

-Anmeldung auf der “New Energy“ Husum

Auftakt zu den  Landesmeisterschaften im Solarautorennen für Zehn- bis Achtzehnjährige:
Anmeldebeginn zum neunten Landes-Solarcup ist am 16. März auf der New Energy in Husum.  Schulklassen und andere Jugendliche können sich dort aus erster Hand Insider-Tipps am artefact-Infostand abholen und Bausätze ordern.

Schulklassen können sich beim Besuch der Husumer Messe vom 16.-19. März dazu schlau machen: bis 14 Jahre ist der Eintritt zur „New Energy“ kostenlos, danach ermäßigt auf 3,-/Schüler. Gruppenanmeldungen und Führungen über  Sternbeck@messehusum.de.

Alle Infos aus erster Hand gibt´s auf der Messe am Solarcup-Infostand, wo auch die ersten Anmeldungen entgegengenommen werden  und  der neue Bausatz für den diesjährigen Wettbewerb zu bekommen ist: so steht genug Zeit zur Verfügung zum Tüfteln und Testen bis zu den Finalläufen am 2. Juli. Dann  finden  bei artefact in Glücksburg die Landesmeisterschaften um den 9. Schleswig-Holstein Solarcup statt, wenn Solar-Tüftler zwischen 10 und 18 Jahren mit ihren selbstgebauten Solarautos in der Ultraleicht- und Kreativklasse um Landespokale und das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften kämpfen. Unterstützt wird der Schleswig-Holstein Solarcup in diesem Jahr von  enerparc, FeCon, gp joule, R2P, nordgröön, Solar Energie Andresen, der IG Metall und  dem Verein zur Förderung erneuerbarer Energien VFE.
Wer sich früh anmeldet, hat umso mehr Zeit zum experimentieren, denn das Solarcup-Finale um die Landespokale findet am 2. Juli statt. Weitere Informationen unter Veranstaltungen » solarcup und auf der „New Energy“ in Husum.

Zusatzinfos:
Leuchttürme, Schiffe,  Möwen und mehr:  maritime Motive spielen eine besondere Rolle beim diesjährigen Jugendwettbewerb der Solarfahrzeug-Bauer. Auf Wunsch des Bundesforschungsministeriums, das gemeinsam mit dem VDE im Bremen den SolarMobil Deutschland-Wettbewerb durchführt, soll in diesem Jahr das Meeresleben eine besondere Rolle bei der Ausgestaltung der Kreativ- und Ultraleichtfahrzeuge spielen.

Die Themenwahl  ist kein  Zufall, denn tatsächlich sind die Nordlichter auf Bundesebene auch im Solarbau ganz weit oben: während 2015 der Ultraleichtflitzer der „Schwarzen Witwen“ aus Emden knapp das Mädchenteam aus Hohenwestedt bezwang, drehten die Schleswig-Holsteinerinnen beim Pokalfinale 2016 in Wolfsburg den Spieß herum und wurden Deutsche Meisterinnen! Auch Bremer Daniel Düsentriebe fuhren oft mit um vordere Plätze bei dem vor acht Jahren erstmals durchgeführten Event, der seitdem tausende Kinder und Jugendliche heranführt an erneuerbare Energien und eigene Handlungsmöglichkeiten, um selber für Klimaschutz aktiv zu werden. 
Deutschlands ältester Landeswettbewerb für Kinder und Jugendliche im Bau kleiner Solar-Fahrzeuge startet wieder durch: schon zum neuntenmal lädt das artefact -Zentrum für nachhaltige Entwicklung Kinder und Jugendliche ein, Solarautos und -boote selber zu bauen und am 2. Juli in´s Rennen zu schicken. Der Clou in diesem Jahr: maritime Motive sollen besonders zur Geltung kommen. Für Ultraleichtfahrzeuge muss die Karosserie aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut werden, in der Kreativklasse gibt es Extrapunkte nicht nur solar bewegte Darstellungen rund um Meer und mehr, sondern auch nachhaltige Materialien wie Recycling- und Naturprodukte.

Ab dem 16. März können Jungen und Mädchen wieder landesweit experimentieren beim Bau kleiner Solarfahrzeuge, die mit vorgefertigten Komponenten, vor Allem aber eigenen Ideen und viel Fingerfertigkeit  zu erstellen sind. Seit 2009 organisiert das Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, diesen bundesweit einzigartigen Nachwuchswettbewerb, der das Interesse an Naturwissenschaften aber auch nachhaltiger Zukunftsgestaltung in alle Schulen im echten Norden trägt. Hunderte von Teams zehn- bis achtzehnjähriger Kinder und Jugendlicher waren bereits in den letzten Jahren aktiv und fochten spannende Wettbewerbe um Preise und Pokale aus. Höhepunkt ist stets das Landesfinale im Sommer, wenn die Teams in verschiedenen Startklassen und Altersgruppen mit ihren „Lichtfressern“ bei den Vor- und Endläufen gegeneinander antreten. Die Schnellsten werden auf der 2x 10 Meter-Bahn ermittelt, die Kreativsten führen ihre originell oder witzig gestalteten Sonnenmobile einer Jury vor, während sich die Solarboot-Bauer auf einer Wasserbahn messen. „Teilnehmerzahl und Begeisterung  nehmen von Jahr zu Jahr zu.“ berichtet der Initiator, Werner Kiwitt von artefact. Dazu haben sicherlich auch die Erfolge  der Landesbesten bei den Deutschen Meisterschaften beigetragen: so rasten zwei dreizehnjährige Mädchen aus Hohenwestedt mit ihrem Solarflitzer „Herby 4“  im letztjährigen SolarMobil-Finale in Wolfburg bis auf´s Siegerpodest. „Nun sind wir gespannt, wer unsere Pokalsieger in diesem Jahr herausfordern kann!“

 

27.12.2016

Jahresrückblick 2016
und Ausblick 2017

was für ein Jahr!

Vor Jahresfrist war die Öffentlichkeit geschockt von Anschlägen in Paris und Nigeria, kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien und der Ukraine. Seitdem scheint sich die Spirale der Gewalt fast überall nur noch schneller zu drehen, wird an scheinbaren Selbstverständlichkeiten wie der Europäischen Gemeinschaft gerüttelt. Man scheint  schon erleichtert, wenn rechtsradikale Populisten bei Wahlen nicht gleich  absolute Mehrheiten gewinnen. Von Fluchtursachen wird nun zwar geredet, und doch gleichzeitig durch das Ankurbeln von quantitativem Wachstum, weihnachtlichem Konsum-Overkill und Ressourcenverbrauch alles getan, um die Fluchtursache  Klimawandel noch zu beschleunigen.
Dabei wird anderswo gleichzeitig das zarte Pflänzlein Energiewende, vor 30 Jahren hier (ebenso wie wir ) noch müde belächelt,  zum mainstream und beweist längst, dass es auch ganz anders geht. Auch in diesem vergangenen Jahr kamen Seminargruppen und Einzelbesucher aus ca 50 Ländern zu artefact, um von unseren Erfahrungen in Schleswig-Holstein und Dänemark zu lernen: wie kann längst reichlich vorhandener Windstrom intelligent  genutzt, umgewandelt, gespeichert werden, wenn der Netzausbau weiterhin verschleppt wird?. Das macht auch uns Mut!

Was hat sich konkret bei uns in Glücksburg getan?

Im Gästehaus, unserem wirtschaftlichen Rückgrad, hatten wir 2016 einen erfreulichen Zuwachs an Gästen und Übernachtungen.
Dazu trugen leichte Steigerungen bei fast allen Zielgruppen von Schulklassen bis zu Urlaubern bei, aber auch zusätzliche Gäste wie gleich zwei Seminargruppen des deutsch-französischen Jugendwerks.  Nach mehrjähriger Pause kam auch wieder ein Bildungsurlaub der Nordkirche zum Thema Klima und Energie“ zustande.
Schon zum zweitenmal hatten wir amerikanische Ingenieur-StudentInnen bei uns, um während einer Woche eine Kleinst-Windkraftanlage zu bauen.
Unser letztjähriger Einstieg in eine Serie von Workshops zum Bau energieeeffizienter Pyrolyse-Herde konnte mit einem Wochenendseminar und maßgeschneiderten Workhops für Gruppen aus Kenia und Tansania fortgesetzt und erst einmal abgeschlossen werden: für weitere Interessierte haben wir  noch ZamaZama- Herdbausätze und unser neu angelegtes terra preta-Beet in Reserve. Die Fortführung dieses Engagements ist  mir auch ein kleines Stück Trauerarbeit im Gedenken an unsere Teilnehmerin, Freundin und engagierte Mitstreiterin beim Bündnis Eine Welt und den „sisters“, Dela, die vor wenigen Wochen auf tragische Weise um´s Leben kam.

Bei der internationalen Erwachsenenbildung fiel im Oktober ein erstmaliger zweiwöchiger Workshop mit dem Schwerpunkt  Technologietransfer im Bereich Windenergie für chilenische Ingenieure aus dem Rahmen. Begleitende Fachexkursionen zu Firmen wie solarnova, gp joule, fecon, nordgroon, Senvion, ArgeNetz, BZEE und anderen Marktführern führten den Teilnehmern vor Augen,  wie viel regeneratives Know how, wie viele Arbeitsplätze in den letzten Jahrzehnten in der Region aufgebaut wurden. Bei der Wochenendwerkstatt Windenergie kamen studentische Teams von fünf Hochschulen bei uns zusammen,  um sich im Wettbewerb als Projektmanager zu versuchen. Nachdem Moderator Thomas Rothenberg schon mehrfach aus Österreich für die Durchführung von Workshops zum Energiestrategiespiel „Changing the Game“ angerfragt worden war,  kann nun ein deutschsprachiger Spielekoffer dauerhaft im Alpenvorland platziert werden.

weltwärts Nord-Süd und Süd-Nord

Die Zahl der Freiwilligen, die wir innerhalb eines Jahres für meist einjährige Einsätze bei Partnerprojekten  in Ostafrika vorbereiten und betreuen, war zuletzt rückläufig und pendelt sich bei deutlich unter 50 ein, sodass wir in dem Bereich wieder eine Stelle einsparen mussten. Bewerbungen für „solivol“ sind also sehr willkommen!
Parallel dazu hat sich der Süd-Nord - Austausch stabilisiert: nunmehr zehn Freiwillige aus Ruanda, Uganda und Tansania werden in wenigen Wochen ihr freiwilliges Jahr in Schleswig-Holstein abschließen und im Februar Nachfolger bekommen.

Jugendbildung

Während die Zahl der Projekttage zu interkulturellen Themen und den „Klassikern“ wie Lehmbau leicht rückläufig war, nimmt das Interesse an den Energiethemen und insbesondere unserem Landeswettbewerb „Solarcup“ weiter zu. Mit unserer Demo-Solarbahn waren wir bei etlichen Lehrerfortbildungen, Messen  und Märkten zwischen Niebüll, Sonderborg und Rendsburg im Einsatz und konnten mit mehr als 50 Team-Anmeldungen  am 19.Juni spannende Finalläufe
durchführen. Auch bundesweit machten wir eine gute Figur und konnten mit dem Team Helios 4 aus Hohenwestedt beim Bundesfinale in Wolfsburg die Deutschen Meisterinnen in der Ultraleichtklasse bejubeln. Ein Wermutstropfen war das diesjährige Defizit in der Finanzierung, da der Einbruch in der Solarbranche auch bei unseren Sponsoren Wirkung zeigte. Wir hoffen auf zusätzliche Unterstützer für den Solarcup ´17, um auch den neunten Landespokal realisieren zu können. Als Titelverteidiger dürfen wir beim SolarMobil Deutschland im September 17 in Bremen, der erstmals mit maritimen Motiven /Schiffe, Leuchttürme,..) bestritten werden soll, einfach nicht fehlen! Doch nochmal können wir keine €  5000,-  zusetzen! Wer Tips und passende Kontakte hat,  möge sich gern an mich wenden...

Nachhaltigkeits-Trainee Schleswig-Holstein

Für engagierte älter Schüler besteht seit diesem Schuljahr erstmals die Möglichkeit, an einem im hohen Norden ganz neuen Qualifizierungsprojekt teilzunehmen: zusammen mit Unternehmensgruen  aus Berlin haben wir die ersten Schülerteams mit passenden Betrieben verkuppelt, um ein Schuljahr lang zusammenzuarbeiten. Ob ökologische Tischlerei, Recyclingpapierhersteller oder Klimamanager -mindestens sieben Teams und Betriebe haben sich bereits gefunden  und werden von uns dank der Unterstützung durch die Bingo Projektförderung parallel durch Workshops gecoacht. Wir hoffen, das Projekt im Sommer mit zusätzlichen Teams weiterführen zu können.

Machbarkeitsstudie zu Lade-Infrastruktur

Nach fünfjähriger Durchführung der elektromobilen „Tour de Flens“  haben wir in Sommer mit einer Studie zur Verbesserung und Synchronisierung der Ladestationen im Raum Flensburger Förde begonnen: immer offensichtlicher wurde die Diskrepanz zwischen politisch geäußertenSoll-Zahlen für Elektrofahrzeuge und der Konzeptlosigkeit in der Markteinführung.  Mit finanzieller Unterstützung der EKSH ist Thomas Neumann derzeit unter Vertrag, um Makrostandorte festzulegen und Betreiber  und Betriebskonzepte auf eine überschaubare Zahl von Nennern zu bringen. Im Frühjahr werden gemeinsam mit Kooperationspartnern dazu Informationsveranstaltungen durchgeführt inklusive einem Elektromobilitätsmarkt und der dann sechsten „Tour de Flens“ am ersten Mai-Wochenende.

Powerpark und Gelände

Fast fertig ist dank der Unterstützung vieler SCI-Workcamps  der „Zeltplatz in der steckdosenfreien Zone“ im Naturerlebnisraum: hier können nun Konfirmandenfreizeiten oder Klassenfahrten mit Solarduschen, Solarküche und Komposttoilette und russischem Mannschaftszelt lernen, mit begrenzten Resourcen gruppendynamisch zu wirtschaften...
Nach mehreren Jahren langwieriger Planungs- und Genehmigungsverfahren können wir 2017 endlich einige größere Maßnahmen auf dem Gelände realisieren.
Das Geo-Klimahaus mit Zeitleiste wird im kommenden Frühjahr und Sommer mit externen Firmen und ehrenamtlichem Engagement aufgebaut, nachdem die Betonfundamente noch im Herbst gegossen werden konnten.
Eine Oberflächenwasserleitung  und zwei zusätzliche Speicherbecken sind angelegt worden und sollen 2017 weiter ausgebaut werden, um für die Besucher Wasser als Speichermedium für Windenergie zu verdeutlichen. Andere neue Infotafeln und der runderneuerte Biomassepavillon sollen den Powerpark-Besuchern bereits mit dem nächsten Saisonstart im April ´17  präsentiert werden.
Für den schon länger geplanten Energiewürfel als Teil des Klima-Parcours sind noch Anträge zur Kofinanzierung in Arbeit. Sponsoren und Ideengeber sind auch hierbei willkommen!

Gästehaus

Das 1995 eröffnete Gästehaus bedarf in puncto energetische Modernisierung und Vorbeugung von Bauschäden erheblicher Maßnahmen, da wir zum einen auch in Zeiten weiterentwickelter Bauvorschriften als Pionier zeigen wollen, was  ökologisch, ökonomisch und attraktiv machbar ist; zum anderen sind damals verwendete Dachmaterialien z.T. eher provisorischer Natur gewesen. Heutige und zukünftige statische und brandschutztechnische Anforderungen sind gleichwohl bei jeder Sanierung zu berücksichtigen.
Für die nächsten Monate ist geplant, die Fenster-Tür-Fassaden der vier nubischen Gewölbe größtenteils zu sanieren, sodass sie im Frühjahr bereits wieder komplett nutzbar sind.
Im Anschluss wollen wir gern die der Witterung ausgesetzten Kemperol- und Teerpappenbedachungen des Haupthauses sanieren und begrünen, evtl. den zentralen Kegelbau mit einer Solareindeckung schützen und attraktivieren.
Antragstellungen für Fördermittel sind dazu in Arbeit; gleichwohl werden in jedem Fall erheblich Eigenleistungen  von uns erbracht werden müssen.

Förderverein für globales Lernen und lokales Handeln

Der 2004 gegründete Förderverein hat im Jahr 2016 wieder einen handlungsfähigen Vorstand bekommen, nachdem der langjährige  Schatzmeister und Mitstreiter der ersten Stunde, Gerd Andresen, verstorben war. Um noch besser mit den Entwicklungen und Herausforderungen des Geschäftsbetriebes der gemeinnützigen GmbH vertraut zu werden, hat der Förderverein in diesem Jahr einen Geschäftsanteil erworben und ist somit Teil der Gesellschafterversammlung  geworden. Als Ideen- und  Impulsgeber und auch Unterstützer bei der Kofinanzierung mancher Aktivitäten gibt es zahlreiche Spielräume und Handlungsfelder.
Auch neue aktive oder passive Mitglieder sind  dabei  jederzeit herzlich willkommen!
Ein neuer Flyer kann im Büro angefordert werden. Weitere Informationen gibt es unter Förderverein und beim 1. Vorsitzenden, Jens Paulsen (lehmbauer@web.de).

MitarbeiterInnen

Bei denVollzeit- und Teilzeitkräften und naturgemäß bei den Freiwilligen gab es in diesem Jahr einige Veränderungen: es verließen uns Felma Ehlers, Bernhard Büssenschütt-Höft, Armine Hayrapetan, Cathleen Lieball und Inga Eumann sowie die FÖJ-bzw. BFD-Freiwilligen Lea, Simon, Hannes, Astrid, Antonin und Alex aus Deutschland, Uganda und Frankreich. Dazu kamen im Lauf des Jahres Schady Nazirpour, Thomas Neumann, Mayleen Kammin, Mramba Kiwelu, Alexander Gnärig, Tamara Allgaier und Jorim Kornblüh sowie die vielen Freiwilligen bei den Sommer-Workcamps aus acht Ländern, die wir alljährlich gemeinsam mit dem Service Civil International durchführen.
Allen ehemaligen und neuen MitarbeiterInnen, Freiwilligen und Unterstützern ein herzliches Dankeschön für euer/Ihr Engagement!

Aktueller Veranstaltungskalender

Der derzeitige Stand an Veranstaltungen von und/oder bei uns ist im Anhang zu finden. Weitere Termine sind noch in Arbeit. Unter Veranstaltungen wird regelmäßig aktualisiert.
Viele weitere private oder Gruppenbuchungen sind aber nicht aufgeführt. Wenn Sie selber Interesse haben an einer Gästehausbuchung, ob für ein Seminar oder eine private Feier (üblicherweise kann das Gästehaus komplett zur Selbstversorgung mit Küche und acht Übernachtungszimmern ab mindestens zwei Tage gebucht werden, wenn es sich nicht mit anderen Nutzungen überschneidet), senden Sie uns eine mail!

 

Archiv:

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006


familienfreundlicher Urlaub im artefact Gästehaus in Glücksburg/Ostsee

Lastminute-Angebote für Schulklassen/Gruppen und Familien/Einzelreisende