artefact gGmbH Glücksburg (Ostsee)
Globales Lernen und lokales Handeln
Powerpark - Energie-Erlebnis-Park an der OstseePowerpark
ökologischer Familienurlaub/Klassenfahrt an der OstseeGästehaus
Projekttage - Globales Lernen - lokales HandelnGlobales Lernen
Erwachsenenbildung - Veranstaltungen - SolarschuleErwachsenenbildung

Solarcup Schleswig-Holstein 2018

 

Vergangene solarcups

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010

Flyer herunterladen
Reglements (Bundeswettbewerb): Ultraleichtklasse | Kreativklasse
Reglements (Schleswig-Holstein): Ultraleichtklasse | Kreativklasse | Boot
Bilder zu den Bausätzen: Ultraleichtklasse 1 2 | Kreativklasse 1 2 | Boot
Informationen: Für Schüler | Für Lehrer

10. Schleswig-Holstein

solarcup

 

23.09.2018

"Wir" sind Deutscher Meister in der solaren Ultraleichtklasse
Team "Herby" mit Streckenrekord zur Deutschen Meisterschaft

Deutsche Solarauto-Meisterinnen Greta Triphahn (links) und Ellen Sohrt mit Herby 8.0So schnell war noch kein Ultraleicht-Solarflitzer:
Ellen Sohrt und Greta Triphahn, die in Hohenwestedt bei Neumünster zur Schule gehen, haben den SolarMobil Deutschland Wettbewerb 2018 gewonnen.
Gemeinsam mit vier weiteren Teams, die im Juli in ihrer Startklasse beim Schleswig-Holstein Solarcup in Glücksburg gewonnen hatten, waren sie zu den Deutschen Meisterschaften der Solartüftler nach Chemnitz gefahren, wo sie auf die Sieger von 13 anderen Regionalwettbewerben trafen. Sie hatten viele kleine Solarzellen so zusammengelötet, dass sie erst langsamer als viele andere Lichtflitzer in Schwung kamen, aber auf der zweimal hin und her zu fahrenden 10-Meter-Rennbahn immer schneller wurden und die Konkurrenz doch noch überholten: über 40 Meter hatten sie im Finale 20 cm Vorsprung auf die Zweitplatzierten "Pium Racer" aus Ostwestfalen-Lippe und "Roadrunner" aus Emden. Mit 12,6 Sekunden stellten sie sogar einen neuen Bahnrekord auf. "So kann sogar Physik-Unterricht Spaß machen" waren sie sich bei der Siegerehrung einig.

Aus allen Richtungen waren die Siegerteams in den Startklassen 10 -14 und 15-18 Jahre nach Chemnitz gekommen. Sogar Gastteams aus Frankreich, Italien und Tschechien waren erstmals dabei. Unter den 200 Kindern und Jugendlichen, die sich in Landesausscheidungen zwischen Dresden und Glücksburg, Augsburg und Wismar mit ihren selbstgebauten Kleinfahrzeugen gegenüber tausenden anderen durchgesetzt hatten, waren auch viele erfahrene Vorjahresteilnehmer wie die Titelverteidigerinnen "Black Widows" aus Emden, die 2017 noch um Haaresbreite die Stossstange vorne gehabt hatten. Monatelang hatten die Jungs und Mädchen wieder mit verschiedenen Zellen und anderen Komponenten experimentiert, um sich noch besser auf die Lichtverhältnisse einstellen und einige vielleicht entscheidende Gramm Gewicht an der nur aus nachwachsenden Rohstoffen zu bauenden Karosserie einsparen zu können. Insider diskutierten über die bestgeeigneten Motoren ausgeschlachteter Rasierapparate und die Stabilität von Rädern, die mit 3D-Druckern aus Maisstärke hergestellt wurden. Auch das Team Solar aus Flensburg, das als schleswig-holsteinischer Vizemeister angereist war, hatte mit Druckereinsatz sein Fahrzeuggewicht unter magische 100 Gramm gedrückt - vielleicht ein Tick zu viel, denn im Viertelfinale brach der filigrane Rahmenbau beim Aufprall am Bahnende.
Lisa Paprika, Mikkel, May und Smilla von der Jernved Danske Skole in Dänischenhagen, Schleswig-Holstein-Sieger bei den Jüngeren in der Ultraleichtklasse,  waren hingegen ganz begeistert von ihrem Abschneiden. Mit ihrem Solarauto "Flotte Sprotte" kamen sie bei ihrer ersten Teilnahme bei den Zehn- bis Vierzehnjährigen auf Anhieb bis in´s Halbfinale. Maxime, Bjarke und Timon vom Gymnasium Heide-Ost vertraten den echten Norden in der Kreativklasse mit ihrem Solarfahrzeug "Dithmarscher Deich", das sich aber dem Modell "Bremen" mit Stadtmusikanten und Werder-Accessoires geschlagen geben musste.

Doch auch Diejenigen, die nicht gleich auf dem Siegertreppchen landeten, waren froh, am gesamten Wettbewerb teilgenommen und unglaublich viel dabei gelernt zu haben, so Werner Kiwitt vom Glücksburger Organisationsteam, der "seine" Teams nach Chemnitz begleitet hatte: "Mit Geduld, naturwissenschaftlicher Neugierde und Kreativität entwickeln sich hier die Ingenieurinnen und Problemlöser von morgen, die wir in einigen Jahren an den Hochschulen oder als Existenzgründer wiedertreffen." kann er nach zehn Jahren Schleswig-Holstein Solarcup bereits belegen. Deshalb ist dieser Erfolg auch eine Bestätigung des Engagements unserer Sponsoren VFE, WSTECH, nordgröön, northtec consult, ENERPARC, gp joule, sea, igmetall und treuratpartner berater, die den Landeswettbewerb erst möglich gemacht haben: "Wir haben schon jetzt Anmeldungen für 2019 und Anfragen für weitere Stadtmeisterschaften und hoffen natürlich auch dann wieder auf Unterstützung, damit der Funke der Begeisterung von unseren Deutschen Meisterinnen auf viele weitere Düsentriebe überspringen kann." 

 

 

13.09.2018

Wer holt den SolarMobil Deutschland Pokal 2018?

Der "Dithmarscher Deich" wird von Maxime Mischke vorgestelltDie Champions League der SolarTüftler trifft sich am 21. September in Chemnitz: zehn- bis achtzehnjährige Regionalsieger aus ganz Deutschland treten mit kreativen und ultraleichten Selbstbau-Fahrzeugen gegeneinander an. Mit dabei sind bereits zum zehntenmal die Landesmeister aus Schleswig-Holstein, wo im Juli im Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, die Pokalsieger ermittelt worden waren. In der Kreativklasse tritt das Team des Gymnasiums Heide-Ost an, das
die aus Sponsoren und Energiewende-Vereinen zusammengestellte Jury besonders überzeugte: das Sieger-Fahrzeug "Dithmarscher Deich" greift zum Einen die Bedrohung durch den steigenden Meeresspiegel auf, zeigt zum Anderen aber auch, was vor Ort etwa mit Solarenergie gegen den Klimawandel getan werden kann.

Die zehn- bis vierzehnjährigen Landesvertreter in der Ultraleichtklasse, die Teams "MSM+P" aus Dänischenhagen und "Die Physikers" aus Heide, wollen auf der zweimal zu meisterndenden 10-Meter-Strecke punkten. Besonders spannend dürfte es bei den Fünfzehn- bis Achtzehnjährigen werden: dort startet neben den Newcomern Anton und Jasper des Flensburger Teams "Solar" für die Nordlichter auch das Team HERBY mit den amtierenden deutschen Vizemeisterinnen Ellen Sohrt und Greta
Triphahn aus Hohenwestedt, die schon mehrmals im Finale der Juniorenklasse auf die "Black widows" aus Emden trafen. Nach wechsenden Siegern hatten zuletzt die beiden Mädchen aus Ostfriesland um Haaresbreite die Stoßstange vorn, was nun die beiden Schleswig-Holsteinerinnen umso mehr anspornt, mit ihrem selbstgebauten Solarflitzer die Meisterschaft zurückzuerobern. "Wir freuen uns mit allen Teilnehmern und Unterstützern über die von Jahr zu Jahr wachsende Begeisterung am Schleswig-Holstein Solarcup, der auf Nachwuchsförderung in den MINT-Fächern, aber auch auf dringend benötigte Handlungskompetenzen abzielt. Mit NORTHTEC Consult, NORDGRÖÖN, WSTECH, ENERPARC, GP JOULE, treurat&partner, SEA, der IGM und dem Hauptsponsor 2018, dem Verein zur Förderung der Energiewende in Schleswig-Holstein, machten viele Sponsoren diesen Wettbewerb erst möglich. Wir hoffen, auch für das nächste Jahr wieder genügend Unterstützer für Deutschlands ältesten Landeswettbewerb zu finden." so Organisator Werner Kiwitt vom Glücksburger artefact-Zentrum: "Denn im Einsatz gegen den Klimawandel dürfen wir Alle nicht nachlassen." 

 

 

01.07.2018

solarcup„Sonne satt“ und coole Lichtflitzer beim 10. SH-Solarcup in Glücksburg

Die Sieger in der Ultraleichtklasse: Team Herby 7.0 und Team Solar Barsch gegen Gold- und Silberfisch und Sardine gegen Königswal - wer machte das Rennen beim Solarcup 2018 ?  Auch Gummiente,  Arielle, die Titanic und MS Dithmarschen waren unter den 30 Solarbooten, die von ihren zehn- bis achtzehnjährigen Bauherren und Bauherrinnen nach Glücksburg gebracht wurden, um bei den schleswig-holsteinischen Solarmeisterschaften um die Landespokale zu wetteifern.
Ebenso viele Teams hatten sich angemeldet, um mit Ultraleichtflitzern auf der Rennbahn über zwanzig und vierzig Meter die Nase vorn zu haben.
Ebenso wie die Teams in der Kreativklasse starteten sie zu Lande, doch mit nicht minder geheimnisvollen Namen wie Renngülle und Monsterenergie.
Neben der Schnelligkeit der Fahrzeuge  spielten die Ideen und Präsentationen der Schülerteams eine große Rolle bei der Bewertung.

Vier-Jury-Teams ließen sich die Fahrzeuge und dazu entworfenen Poster präsentieren. Während sich die Solarboot-Jury mit Glücksburgs Bürgervorsteherin Christina Kieback und der Flensburger Klimaschulen-Koordinatorin Jördis Wüstermann bei  den Nachwuchs-Tüftlern zu den Feinheiten von Luft- und Wasserschrauben nachhakten,  ließen sich Sünje Hartwigsen vom Verein zur Förderung der Energiewende in Schleswig-Holstein und Gerrit Müller-Rüster vom Sponsor treurat&Partner die kreativsten Ideen hinter fahrenden Bauwerken erläutern: lokale Motive galt es in der Kreativklasse in Bewegung zu setzen. Das Fahrzeug „Flinker Flotter Flitzer“ von der Gemeinschaftsschule Probstei in Schöberg siegte bei den Älteren vor dem „Nordertor“ von der Kaiser-Karl-Schule Itzehoe. Das Modell „Dithmarscher Deich“ aus Heide setzte sich bei den Jüngeren knapp gegenüber dem „E-Wheel“ vom Alten Gymnasium Flensburg durch und kann nun zu den Deutschen Meisterschaften der Solar-Tüftler nach Chemnitz fahren.
Ebenso spannend waren die Vor- und Finalläufe in der Ultraleichtklasse.

Die zwischenzeitlich durch eine technische Panne abgehängten „Physiker“ vom Gymnasium Heide-Ost kämpften sich über die Trostrunde wieder vor auf den dritten Platz, musste sich aber den Teams „MSM mit P“ und „Sardine“ der Jenved Danske Skole aus Dänischenhagen geschlagen geben. Die letztmaligen Pokalsiegerinnen in der Juniorenklasse, Greta Triphaus und Ellen Sohrt, mussten erstmals in der ab 15-Klasse starten und  gewannen dort vor dem Team Solar von der Waldorfschule Flensburg, das seine Karosserie am Drei D-Drucker designt hatte. Alle vier Teams sind damit für das Bundes-SolarMobil-Finale in Chemnitz qualifiziert.

Werner Kiwitt vom Orga-Team des Zentrums für nachhaltige Entwicklung, artefact, freute sich ganz besonders über die Begeisterung der vielen Teilnehmer, von denen so manche vielleicht später auch beruflich  mit Zukunftstechniken und Naturwissenschaften arbeiten wollen: „Im zehnten Jahr des Landeswettbewerbs, für dessen Fortsetzung wir Jahr für Jahr erneut Sponsoren gewinnen müssen, treffe ich inzwischen auf ehemalige Teilnehmer, die ein Ingenieurstudium aufgenommen haben.“  Und welcher Fisch ist schneller?  Zum erstenmal in zehn Jahren musste der erste Preis in der Solarbootklasse wegen exakter Punktgleichheit nach allen Wertungen gedoppelt  und ein zweiter Pokal spendiert werden. Der „Goldfisch“ der Lokalmatadore Anton und Romeo aus Glücksburg kam ebenso auf 49 Punkte wie der „Barsch“ von Max, Bengt und Finn-Luca aus Preetz.

 

 

18.06.2018

Superbrains gegen Renngülle:

solarcup S-H — am 1.Juli in Glücksburg

Vorsicht: ansteckend! das Solarfieber ist wieder ausgebrochen unter Schleswig-Holsteins zehn- bis achtzehnjährigen Tüftlern.
Jogis Jungs müssen pausieren am 1. Juli, denn dann ist Schleswig-Holstein mit der zweitwichtigsten Nebensache beschäftigt. Nicht nur im Achtelfinale sondern bis zum Pokalsieg kämpfen dann Hunderte Tüftler  mit selbstgebauten Lichtflitzern in Glücksburg zu Wasser und zu Lande. Bereits zum zehntenmal  organisiert das Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, den Landeswettbewerb mit den  Finalläufen in Glücksburg.

Sebastian Veddel? Michael Schumacher? Die Namen ehemaliger Weltmeister in der Formel Fossil entlocken Schleswig-Holsteins Kindern und Jugendlichen nur ein müdes Lächeln. Schon seit Monaten tüfteln hunderte Daniel und Daniela Düsentriebs im nördlichsten Bundesland an Fahrzeugen für eine Energiequelle, die es noch etwa 4 Milliarden Jahre lang kostenlos gibt. Sie starten mit selbstgebauten Mini-Lichtflitzern zu Lande und zu Wasser beim zehnten Solarcup im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact in Glücksburg.

Lichtflitzer-Bau liegt voll im Trend - und das liegt nicht allein am sonnigen Mai im Norden Deutschlands. In ganz Schleswig-Holstein tüfteln bereits hunderte Kinder und Jugendliche an kleinen Solarfahrzeugen, um damit am 1.Juli in Glücksburg/Ostsee an den finalen Rennläufen um den Schleswig-Holstein Solarcup teilzunehmen. Was vor 10 Jahren im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, mit einem Dutzend kleiner Solarautos begann, ist inzwischen Deutschlands ältester Landeswettbewerb für junge Nachwuchstüftler mit Lust auf Zukunft und Naturwissenschaften - und das scheint ansteckend zu sein: ganz knapp vor Anmeldeschluss meldeten sich noch die letzten Teams an: in der Kreativklasse bis 18 Jahre will das Team Timon 1 aus Treia ebenso mitmischen wie das Team „Nordertor“ aus Itzehoe. Raphael und Jonas aus Ratzeburg  wollen als südlichstes Team unter dem Namen "Flagge" am 1. Juli mit einem selbstgebauten Solarboot starten. Damit haben sich nun  mehr als 80 Teams zwischen Heide und Lübeck, Glücksburg und Ratzeburg in den verschiedenen Startklassen angemeldet. Besonders viele Teams aus Dithmarschen und Ostholstein wollen in diesem Jahr mit den zugeschickten Solarzellen und eigenen Ideen Ultraleichtautos und Solarboote bauen: werden die Teams "Blankenburg" und "Krause" aus Bad Oldesloe gegen den "Schredder" aus Heide und die "Physiker" aus Hennstedt die Leitplanke nach dem 20 Meter-Rennen vorn haben und eine Runde weiterkommen? Auch "Sonnenwind" aus Kiel, "Infica" aus Lübeck und "die Überholer" aus Flensburg setzen auf leichte Karosserien aus nachwachsenden

Rohstoffen und wollen den Ultraleichtpokal inklusive Ticket zu den Deutschen Meisterschaften erobern. Da die dreifachen Landessiegerinnen und amtierenden deutschen Vizemeister aus Hohenwestedt aus der Juniorenklasse bis 14 Jahre herausgewachsen sind, wird es auf jeden Fall bei den Jüngeren in der Ultraleichtklasse neue Pokalsieger geben.
In der Solarboot-Klasse dürfte es auf der 5-Meter-Wasserbahn tierisch abgehen. Die Teams "Krabbe" und "Sprotte" der Jernved Danske Skole bekommen es mit dem Team "Katzenhaie" und "Barsch" aus Preetz zu tun, doch auch die Lokalmatadoren "Silberfisch" und "Goldfisch" aus
Glücksburg rechnen sich ebenso Chancen aus wie die "Sonnenbarke" aus Schleswig und die Lübecker Baltic-Teams.

Nicht nur originelle Namen sind gefragt in der Kreativklasse: die Teams "Renngülle", "Meerestraum" und "Regenmacher" aus Heide haben sich sicher ebenso wie "Solarius10" aus Heikendorf und "Supersolar" aus Schönberg besonders originelle lokale Motive einfallen lassen, die mit Modulen und Motor zum Rotieren und Fahren gebracht werden sollen. "Wir sind gespannt auf witzige Ideen" freut sich Werner Kiwitt vom Orga-Team bei artefact in Glücksburg über die große Resonanz. „Und alle Besucher im Powerpark haben am 1. Juli den Solarcup inklusive: Zuschauen und Anfeuern  bei den Rennen des Jahres ist ausdrücklich erwünscht. Am Nachmittag geht es in die Finalläufe und Poster-Präsentationen, die Siegerehrungen sind ab 16 Uhr zu erwarten.“

 

06.06.2018

Jetzt anmelden zum 10.solarcup

Landesmeisterschaften  im Solarautorennen finden wieder in Glücksburg statt

Vorsicht: ansteckend! das Solarfieber ist wieder ausgebrochen unter Schleswig-Holsteins zehn- bis achtzehnjährigen Tüftlern. Bereits zum zehntenmal  organisiert das Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, den Landeswettbewerb, der am 1. Juli zu den Finalläufen in Glücksburg führt.

Schon 80 Teams aus allen Landesteilen haben sich angemeldet. Damit sich noch mehr Kinder und Jugendliche schlau machen  und anmelden können,  tourt der artefact-Info-Stand durch ganz Schleswig-Holstein, um den bundesweit erfolgreichen Tüftler-Wettbewerb vorzustellen.

Anmeldeschluss ist am 16. Juni, wenn der Solarcup beim Nachhaltigkeitstag der Eckener-schule in Flensburg präsentiert wird.

„Das war ein Blitzstart!“ freut sich Werner Kiwitt vom Glücksburger Solarcup-Team: „Schon 80 Teams aus ganz Schleswig-Holstein haben sich angemeldet, darunter diesmal besonders viele  Schüler aus Dithmarschen und Ostholstein. Wir erreichen von Jahr zu Jahr mehr Schulen, aber auch andere Jugendgruppen, die sich mit Kreativität und Lust auf Zukunft  mit Solarenergie und Mobilität beschäftigen wollen. Neben „alten Hasen“ und  Solarpokal-Verteidigern wollen in diesem Jahr besonders viele neue Teams antreten in einer der  Startklassen Ultraleicht, Solarboote und Kreativklasse.“  Kleine Solarzellen, Motoren und Zahnräder sind bereits  als Bausatz vorbereitet  und werden nach der Anmeldung zugeschickt. Ganz Eilige  können sich auch direkt in Glücksburg anmelden und gleich Bausätze und Startbedingungen mitnehmen. Da die Landessieger sich automatisch für die Deutschen Meisterschaften in Chemnitz qualifizieren, sind Größe und Materialauswahl festgelegt. Für Ultraleichtfahrzeuge muss die Karosserie aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut werden, in der Kreativklasse gibt es Extrapunkte für solar bewegte Darstellungen origineller Motive, die mit nachhaltigen Materialien wie Recycling- und Naturprodukten hergestellt wurden. Regionale Motive spielen in der Kreativklasse eine besondere Rolle beim diesjährigen Jugendwettbewerb der Solarfahrzeug-Bauer. Vielleicht treffen in diesem Jahr  rotierende Leuchttürme, Holstentor und  Rendsburger Hochbrücke aufeinander?

Auf jeden Fall ist bis zu den Finalläufen am 1. Juli noch genug Zeit zur Anmeldung, zum Tüfteln und Testen. Dann  finden im Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, zum zehntenmal die Landesmeisterschaften um den Schleswig-Holstein Solarcup statt: Solar-Tüftler zwischen 10 und 18 Jahren starten je nach Altersklasse über 20 oder 40 Meter mit ihren selbstgebauten Solarautos in der Ultraleicht- und Kreativklasse um Landespokale und das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften.         Möglich wurde der Schleswig-Holstein Solarcup im Jubiläumsjahr durch die Unterstützung der Firmen  enerparc, WSTECH, gp joule, nordgröön, Solar Energie Andresen und die IG Metall, erstmals auch durch NORTHTEC Consult, treurat &Partner und  den Hauptsponsor  Verein zur Förderung der Energiewende in Schleswig-Holstein, VFE: „Die Teilnehmerzahlen, aber damit auch die Kosten für Bausätze sind in den letzten Jahren für den immer beliebter werdenden Wettbewerb weiter gestiegen - eine Erfolgsgeschichte , die nur dank unserer Sponsoren möglich ist.“ freut sich Werner Kiwitt von artefact über die Unterstützung. „Die Teilnehmer von heute sind  die Ingenieurinnen und Entscheider von morgen, lässt sich nach zehn Jahren schon mehrfach belegen.“

 

10.05.2018

Jugendliche Tüftler bauen ihre eigenen Solar-Fahrzeugesolarcup

Elektro-Autos testfahren: die siebte Tour de Flens macht´s möglich"So macht Physik-Unterricht Spaß!" sind sich Anna, Juliana und Rika einig beim Praxis-Test der ersten Solarauto-Prototypen. Mit selbst gebauten Kleinfahrzeugen und reichlich Licht von oben wollen sie teilnehmen an den schleswig-holsteinischen Solarmeisterschaften, die am 1. Juli bereits zum zehntenmal im Glücksburger artefact-Zentrum ausgetragen werden. Schon 64 Teams mit Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren aus ganz Schleswig-Holstein haben sich bereit sin einer der drei Startklassen angemeldet: "Der Bausatz für das Rennen der Solarboote ist besonders gut geeignet für Jüngere und Einsteiger. "

Empfiehlt Werner Kiwitt vom Zentrum für nachhaltige Entwicklung. "Die Ultraleichtklasse reizt besondern die Tüftler mit Daniel-Düsentrieb-Gen, während die Kreativklasse - Bau von besonders ausgefallenen Modellen mit lokalen Motiven - viel Liebe zum künstlerischen Detail ermöglicht." Wer sich nicht nur unter Veranstaltungen » solarcup über Start- und Anmeldebedingungen informieren will, sondern selber Bausätze und Prototypen sehen will, hat an den folgenden Wochenenden Gelegenheit dazu: am 13. Mai ist der Solarcup-Infostand von artefact beim Gottorfer Landmarkt in Schleswig, am 26. und 27. Mai bei der NDR Landpartie in Ratzeburg und am 2. und 3. Juni auf dem Greentec-Campus im nordfriesischen Enge-Sande.

Bis zum 1. Juli bleibt dann Zeit zum Bauen, Testen und Poster malen, denn dann geht´s um Plätze auf dem Siegertreppchen, die Landespokale und die Tickets zu den Deutschen Meisterschaften. "Dank der Unterstützung des Hauptsponsors "Verein zur Förderung der Energiewende in Schleswig-Holstein", doch auch von northtec consult, nordgröön, treurat&partner, WSTECH, enerparc, gp joule, SEA und der IG Metall können wir noch mehr Bausätze zusammenstellen als im Vorjahr und weiteren Teams de Teilnahme ermöglichen." freut sich Kiwitt. "Das Solarfieber ist anscheinend ansteckend und macht immer mehr Nachwuchs-Ingenieuren und -Ingenieurinnen Lust auf Zukunftsenergien mit Erfolgserlebnis."

 

 

12.02.2018

Anmeldestart zum 10.solarcup auf der “New Energy“ Husum

Auftakt zu den  Landesmeisterschaften im Solarautorennen für Zehn- bis Achtzehnjährige:
Anmeldebeginn zum zehnten Landes-Solarcup ist am 15. März auf der New Energy in Husum.  Schulklassen und andere Jugendliche können sich dort aus erster Hand Insider-Tipps am artefact-Infostand abholen und Bausätze ordern.

solarcupSchulklassen können sich beim Besuch der Husumer Messe vom 15.-18. März besonders günstig schlau machen: für Schüler ist der Eintritt zur „New Energy“ kostenlos, wenn sich die Schulklasse per mail an  todt@messehusum.de   für die Messe , eine Gruppenführung oder eine Schüler-Rallye anmeldet.

Alle Infos aus erster Hand gibt´s auf der Messe am Solarcup-Infostand, wo auch die ersten Anmeldungen entgegengenommen werden und  der neue Bausatz für den diesjährigen Wettbewerb zu bekommen ist: so steht genug Zeit zur Verfügung zum Tüfteln und Testen bis zu den Finalläufen am 1. Juli. Dann  finden im Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, zum zehntenmal die Landesmeisterschaften um den Schleswig-Holstein Solarcup statt: Solar-Tüftler zwischen 10 und 18 Jahren starten und kämpfen mit ihren selbstgebauten Solarautos in der Ultraleicht- und Kreativklasse um Landespokale und das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften.

Möglich wurde der Schleswig-Holstein Solarcup im Jubiläumsjahr durch die Unterstützung der Firmen  enerparc, WSTECH, gp joule, nordgröön, Solar Energie Andresen und die IG Metall, erstmals auch durch NORTHTEC Consult, treurat &Partner und  den Hauptsponsor  Verein zur Förderung der Energiewende in Schleswig-Holstein, VFE: „Die Teilnehmerzahlen, aber damit auch die Kosten für Bausätze sind in den letzten Jahren für den immer beliebter werdenden Wettbewerb weiter gestiegen - eine Erfolgsgeschichte , die nur dank unserer Sponsoren möglich ist.“ freut sich Werner Kiwitt von artefact über die Unterstützung. „Die Teilnehmer von heute sind  die Ingenieurinnen und Entscheider von morgen, lässt sich nach zehn Jahren schon mehrfach belegen.“
Frühere Pokalsieger geben ihren Nachfolgern gern auch auf der Messe Insider-Tipps.  Wer sich früh anmeldet, hat umso mehr Zeit zum experimentieren, denn das Solarcup-Finale um die Landespokale findet am 1. Juli statt. Weitere Informationen auf dieser Seite und auf der „New Energy“ in Husum.

Zusatzinfos:
Ab dem 15. März können Jungen und Mädchen wieder landesweit experimentieren beim Bau kleiner Solarfahrzeuge, die mit vorgefertigten Komponenten, vor Allem aber eigenen Ideen und viel Fingerfertigkeit  zu erstellen sind. Seit 2009 organisiert das Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, diesen bundesweit einzigartigen Nachwuchswettbewerb, der das Interesse an Naturwissenschaften aber auch nachhaltiger Zukunftsgestaltung in alle Schulen im echten Norden trägt. Hunderte von Teams zehn- bis achtzehnjähriger Kinder und Jugendlicher waren bereits in den letzten Jahren aktiv und fochten spannende Wettbewerbe um Preise und Pokale aus. Höhepunkt ist stets das Landesfinale im Sommer, wenn die Teams in verschiedenen Startklassen und Altersgruppen mit ihren „Lichtfressern“ bei den Vor- und Endläufen gegeneinander antreten. Die Schnellsten werden auf der 2x 10 Meter-Bahn ermittelt, die Kreativsten führen ihre originell oder witzig gestalteten Sonnenmobile einer Jury vor, während sich die Solarboot-Bauer auf einer Wasserbahn messen. „Teilnehmerzahl und Begeisterung  nehmen von Jahr zu Jahr zu.“ berichtet der Initiator, Werner Kiwitt von artefact. Dazu haben sicherlich auch die Erfolge  der Landesbesten bei den Deutschen Meisterschaften beigetragen: so rasten zwei vierzehnjährige Mädchen aus Hohenwestedt mit ihrem Solarflitzer „Herby“  in den letzten Jahren schon dreimal im SolarMobil-Finale bis auf´s Siegerpodest. „Nun sind wir gespannt, wer unsere Pokalsieger in diesem Jahr herausfordern kann!“

Leuchttürme, Holstentor, Rendsburger Brücke?  Regionale Motive spielen in der Kreativklasse eine besondere Rolle beim diesjährigen Jugendwettbewerb der Solarfahrzeug-Bauer. Das Bundesforschungsministerium und der VDE laden die Landessieger ein zum SolarMobil Deutschland-Wettbewerb, der  für Kreativ- und und Ultraleichtfahrzeuge im September in Chemnitz stattfindet.
 Dort treffen Schleswig-Holsteins Solar-Champions auf die  Sieger von 15 weiteren Regionalwettbewerben, die gemeinsam schon tausende Kinder und Jugendliche an erneuerbare Energien heranführten und ihnen eigene Handlungsmöglichkeiten eröffnen, um selber für Klimaschutz aktiv zu werden. 
Als Deutschlands ältester Landeswettbewerb für Kinder und Jugendliche im Bau kleiner Solar-Fahrzeuge lädt das artefact -Zentrum für nachhaltige Entwicklung Kinder und Jugendliche schon zum zehntenmal ein, Solarautos und -boote selber zu bauen und dann am 1. Juli in´s Rennen zu schicken. Für Ultraleichtfahrzeuge muss die Karosserie aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut werden, in der Kreativklasse gibt es Extrapunkte nicht nur für solar bewegte Darstellungen origineller Motive, sondern auch für nachhaltige Materialien wie Recycling- und Naturprodukte.

 

Wir danken unseren Unterstützern

Hauptsponsor   VFE - Verein zur Förderung der Energiewende in Schleswig-Holstein

enerparc treurat partner berater  
north tec consultant WSTECH  
nordgröön   gp Joule   sea   IG Metall Flensburg

 

Informationen für Schüler

jetzt geht´s los:  anmelden und loslegen für den solarcup 10. SH - am 01. Juli 2018

l  Du bist zwischen 10 und 18 und  genervt vom tatenlosen Jammern über Klimawandel
             und die schlechte Welt?
l  Du hast Bock, dich und deine Ideen auszuprobieren, Lösungswege zu finden
            und selbst aktiv zu werden?
l  Technik und Tüfteln ist dein Ding, Teamwork macht dir Spaß?

Dann ist der Solarcup genau das Richtige für dich und dein Team:

Erfindet und baut mit dem vorgegebenen Bausatz aus Solarzellen, Motor und anderen Kleinteilen ein besonders schnelles und leichtes oder witziges und originelles Solarfahrzeug für die 10 Meter-Rennbahn (oder auch die Wasserstraße!)
Nicht ganz einfach , aber bestimmt nicht langweilig ist diese Herausforderung. Bis zu den Vor- und Endläufen in Glücksburg am 01. Juli habt  ihr Zeit, dann sind Stresssymptome und Lampenfieber garantiert! Erst recht, wenn ihr die Chance habt, schleswig-holsteinische Pokalsieger zu werden und damit  zu den Deutschen Meisterschaften am  21. September nach Chemnitz zu fahren!

Weitere Infos gibt's in dem Flyer und dem Reglement für die Start- und Altersklassen:

bitte anklicken, durchlesen - und anmelden!
per email, Coupon oder am Solarcup-Stand bei einer der im Flyer genannten Veranstaltungen oder bei artefact in Glücksburg

Also-was geht?
  
Gern schicken wir Euch auf Nachfrage Flyer zu!
Weitere Infos findet auf dieser Seite oder solarcup@artefact.de

 

 

Informationen für Lehrer

Liebe Lehrerinnen und Lehrer von Klasse 4 bis Klasse 13,

der Schleswig-Holstein Solarcup, Deutschlands ältester Landeswettbewerb für Solar-Tüftler, feiert den ersten runden Geburtstag - wir werden 10 ! Dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren und Kooperationspartner könnnen sich Kinder und Jugendliche wieder anmelden, Bausätze erhalten und bis zu den Schleswig-Holsteinischen Landesmeisterschaften am 1.Juli Ultraleichtautos, Kreativfahrzeuge oder Solarboote
bauen und damit um Landespokale und das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften in Chemnitz antreten
- nachhaltige Lernerfolge und Spaß sind allemal garantiert!

Jetzt sind Sie dran!

Informieren Sie Ihre SchülerInnen über den 10. solarcup 2018

Von Jahr zu Jahr nehmen mehr schleswig-holsteinische SchülerTeams mit Spaß und Begeisterung am SH-Solarcup teil, und dazu mit Erfolgserlebnissen bis hin zum Bundes-Finale: im letzten Jahr kamen einige „unserer“ Ultraleicht-Teams beim „SolarMobil Deutschland“ in
Bremen in´s Finale und Viertelfinale, alle wollen mit neuen Ideen wieder antreten. Mit der Kreativklasse
und dem Solarbootwettbewerb bieten wir zudem zwei weitere Startklassen an, in denen originelle Ideen mit
regionalen Motiven in Bewegung kommen sollen.

Sind Ihre SchülerInnen und Jugendlichen schon dabei? Jetzt können sie einsteigen!

Gleich ob im Nawi-Unterricht, beim Kunst-Kurs oder einer nachmittäglichen AG, bei der Konfirmandenfreizeit oder im privaten Kreis: Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren können sich vom
15.03. bis zum 16.06. hier anmelden zum 10. landesweiten Solarcup.

- oder Sie besuchen uns „auf Wandertag“ am artefact-Stand auf der new energy in Husum vom 15. - 18. März zum offiziellen Anmeldebeginn, wo die Bausätze für den neuen Wettbewerb,erste Prototypen und Insider-Tipps direkt vor Ort sind: der Messebesuch ist für Schulklassen kostenlos bei Anmeldung über Todt@messehusum.de

Beim Jugendprogamm in Halle 2 Haus 2 stellen wir laufend den Solarcup, aber auch „After-school“-Möglichkeiten wie ein Freiwilliges ökologisches Jahr in Deutschland und „weltwärts“ in Ostafrika vor. Bitte Klassentermine anmelden über Tel. 04631-61160.

Früh anmelden heißt mehr Zeit zum Tüfteln haben:
Der finale Landeswettbewerb findet am Sonntag, dem 01. Juli in Glücksburg statt.

Weitere Infos finden Sie im Solarcup-Flyer und auf dieser Webseite
Wer seine Klasse/Jugendgruppe mit einem Projekttag zu Solarenergie, einer Power-Rallye oder Klassenfahrt in´s Jugendgästehaus an die Thematik führen will, findet im Flyer zu Powerpark oder Projekttagen
von 3. Klasse bis zur Lehrerfortbildung Anregungen. Gern schicken wir weitere Flyer zu!

Flyer herunterladen
Reglements (Bundeswettbewerb): Ultraleichtklasse | Kreativklasse
Reglements (Schleswig-Holstein): Ultraleichtklasse | Kreativklasse | Boot
Bilder zu den Bausätzen: Ultraleichtklasse 1 2 | Kreativklasse 1 2 | Boot
Informationen: Für Schüler | Für Lehrer