artefact gGmbH Glücksburg (Ostsee)
Globales Lernen und lokales Handeln
Powerpark - Energie-Erlebnis-Park an der OstseePowerpark
ökologischer Familienurlaub/Klassenfahrt an der OstseeGästehaus
Projekttage - Globales Lernen - lokales HandelnGlobales Lernen
Erwachsenenbildung - Veranstaltungen - SolarschuleErwachsenenbildung

Deutschland Land der Ideen - Ausgewählter Ort 2012Tour de Flens 2012

Elektromobil-Rundfahrt (Sonderborg-Flensburg-Glücksburg)

 

Veranstaltungen

Solarschule

Lehmbau

Entwicklungszusammenarbeit

solarcup

naturtec

 

Vergangene Tour de Flens

2015 2014 2013 2012

     

Impressionen Tour de Flens 2012

 

19.06.2012

Mit Sonne und Wind um die Flensburger Förde:
die 2. „Tour de Flens“ war ein voller Erfolg

Der sonst so zuverlässige dänische Wetterbericht lag ziemlich daneben - und das war gut so.Statt der angekündigten Regenschauern gab es zum Start der 2. Tour de Flens in Sonderborg am 16. Juni „Sonne satt“. Soren Bonde Hansen, der Kommunaldirektor der kleinen „hyggeligen“ Stadt, freute sich bei der Begrüßung der gut 30 Mitwirkenden über den Zuspruch, der die gute grenzübergreifende Zusammenarbeit belegt und ein weiterer guter Grund dafür ist, dass Sonderborg im Jahr 2017 europäische Kulturhauptstadt sein möchte. Nachdem die weiter angereisten zwei- bis vierrädrigen Elektrofahrzeuge ihre Akkus am Rathausplatz und am Sonderborger Hafen aufgeladen hatten, kreuzte der Konvoi die Brücke über den Alsensund auf´s Festland.
Ein buntes Bild gaben die Teilnehmer und Fahrzeuge ab, die alle Eines gemeinsam hatten: die erneuerbare Bürger-Bewegung  verzichtete komplett auf Teilnahmegebühren und CO2-produzierende Energieträger. Die Kommunen Sonderborg und Flensburg  wollen bis 2050 komplett CO2-frei werden und haben mit der Umstellung ihrer Stromerzeugung von Kohle auf Erdwärme und Biomasse begonnen, das Umland liefert Solar- und Windenergie, bei Engpässen und im Grünstromtarif kann norwegische Wasserkraft bezogen werden. 
Besonders die Pedelec-Fraktion hatte stark zugelegt im Verhältnis zur Tour 2011: Radlergruppen der evangelischen Kampagne „Kirche für Klima“ und der Solarfirma „Solar Andresen“ konnten gemeinsam mit Glücksburgs Bürgermeisterin Dagmar Jonas in Fußballteamstärke den landschaftlich  schönen „Gendarmstien entlang der dänischen Südsee erradeln, während die Twikes und Tazzaris, Buddy und City-El, I-Miev, E- Beetle und Karabag die Hochstrecke wählten, um sich erst wieder beim unvermeidlichen Zwischenstop in Sonderhav zum „Hotdog bei Annie“ zu treffen.
In Flensburg warteten bereits Presse und Klimapakt-Sprecherin Emöke Kovac auf die bunte Truppe, die sich überraschend verspätet hatte: ausgerechnet der nun gastgebende Flensburger Stadtrat John Witt, der als vielfacher Teilnehmer am Glücksburger Triathlon gleich mit einem Rennrad gestartet war, hatte sich bei einem Sturz leicht verletzt und wurde darauf von anderen Pedelec-Fahrern zu seiner Begrüßungsrede an der Flensburger Hafenspitze eskortiert.
Die ambitionierten Pläne für die nachhaltige Mobilität Flensburgs wurden bei einem weiteren Zwischenstop von Paul Hemkentokrax, dem Geschäftsführer von Aktiv-Bus, vorgestellt. In einem imposanten elektromobilen Gelenkbus, der  mit 22 Tonnen auch die westliche Höhe Flensburgs  erklimmen kann, wurde eine Testfahrt gemacht.

Auf der südlichen Seite des Flensburg Fjord ging´s dann bis zum Glücksburger Wasserschloss, wo die Tour auf der Schlossinsel von Filmteam und fliegender Kamera erwartet wurde. Die Verwicklungen von 425 Jahren deutsch-dänischer Geschichte wurden dann bei einer Führung vom Dachboden bis zum Verlies der ehemaligen Sommerresidenz des dänischen Königshauses vorgestellt.
Die letzte Bergwertung führte dann auf das 40 Meter über Meeresspiegel liegende Hochmassiv Glücksburgs, den Bremsberg, zum dortigen Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact. Nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Dagmar Jonas, die nach ihrer erfolgreichen Jungfernfahrt mit einem Pedelec den Erwerb eines eigenen plant, eröffnete artefact-Geschäftsführer Werner Kiwitt den Grillbetrieb und das Flens-Buffet mit den auch überregional überaus beliebten Hopfenblütentees des Sponsors. Nach vielen Fachsimpeleien über deutsch -dänische Steckdosen und den Aufbau grenzübergreifender Elektromobil-Tankstellen lud Kiwitt zu einer Führung durch Gästehaus und Gelände von Schleswig-Holsteins ältester Park&Charge-Station bis zur neuen modulierbaren Solarinstallation. Fahrzeuge und Fahrer waren auch  zum Übernachten willkommen, um am Folgetag ihre Fahrzeuge einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen:während die Marktbesucher der „naturtec“ zahlreiche Anregungen für die Energiewende in den eigenen vier Wänden sammeln konnten, fieberten beim vierten Schleswig-Holstein Solarcup hunderte Kinder und Jugendliche mit ihren selbst gebauten Solarkleinfahrzeugen um die Wette und den Pokal , der die Teilnahme am Bundesfinale garantiert. Die Mitfahrer der „Tour“ waren sich einig: „Die Tour de Flens ist einfach topp, auch nächstes Jahr heißt´s wieder: Plopp !“.

 

18.04.2012

6. Mai: „Tour-de-Flens“ wird als  Land-der-Ideen-Projekt ausgezeichnet

Tour de Flens 2012 findet am 16.Juni unter Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten statt.

Schirmherr von Tour de Flens und Solarcup: der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holsteins„Mit Sonne und Wind um die Flensburger Förde“ lautete das Motto der ersten grenzübergreifenden erneuerbaren „Bürgerbewegung“, die  im Juni des letzten Jahres zehn dänische und zehn deutsche Elektro-Fahrzeuge auf den Weg brachten. Die „Tour de Flens“ wurde in Sonderborg von der kommunalen Initiative  „Project Zero“organisiert, in Flensburg vom dortigen Klimapakt und in Glücksburg vom Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, von dem auch die gesamte Initiative angeschoben worden war. In Glücksburg fand am Folgetag auch der Schleswig-Holstein Solarcup für Jugendliche statt, der ebenfalls in die Auszeichnung als Ort der Ideen einfließt.

Nachdem Ministerpräsident Carstensen bereits im Kieler Landeshaus gratuliert hat, wird nun am 6.Mai die Initiative vor Ort gewürdigt. Dann wird auch vorgestellt, was für 2012 geplant ist: „Mit einer solchen Auszeichnung im Rücken ist natürlich klar, dass es auch eine Tour de Flens 2012 geben muss“ macht Werner Kiwitt von artefact neugierig: am 16.Juni findet sie wieder rund um die Flensburger Förde statt. Alle Rad-, Pedelac- und Elektromobilfahrer aus der Region sind herzlich zur Teilnahme eingeladen und können sich auch weiterhin kostenlos anmelden.“ Einen wichtigen Unterstützer hat das artefact-Team bereits gewonnen: die Tour de Flens 2012 am 16.Juni steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein.

Die Tour de Flens im letzten Jahr:

Gefahren wurden die beteiligten 20 Fahrzeuge von ganz unterschiedlichen Testpiloten:  Bürger, die für mehrere Monate die Alltagstauglichkeit der Familiendroschken  testeten, waren ebenso dabei wie der Sonderborger Kulturstadtrat Stephan Kleinschmidt und Flensburgs zweiter Bürgermeister Henning Brüggemann, der auf einem Elektro-Tandem souverän die Strecke bewältigte. Das Startprogramm war von der Sonderborger Initiative „Project Zero“ organisiert worden, das  nach einigen kulturellen und kulinarischen Zwischenstopps wie dem unvermeidlichen „Hotdog-Havn“ bei Annie nach Flensburg führte. Dort übernahm der Klimapakt Flensburg  das Steuer und informierte Mitfahrer wie Zuschauer über die kommunalen Ziele zur CO2-Reduktion im Stadtverkehr. Die Weiterfahrt nach Glücksburg koordinierte dann das artefact-Team, das den Mitfahrern das Zentrum für nachhaltige Entwicklung vorstellte. Am Folgetag konnten die Elektro-Fahrzeuge von den Besuchern der Bau- und Energiemesse naturtec bestaunt und getestet werden und motivierten Kinder und Jugendliche zusätzlich, die mit selbst gebauten Solar-Kleinstfahrzeugen die schleswig-holsteinischen Meisterschaften um den Solarcup austrugen.

Diese Mischung aus technisch-pädagogischer Innovation und breiter Öffentlichkeitsarbeit, noch dazu grenzübergreifend, überzeugte offensichtlich die Jury des Bundeswettbewerbs „Land der Ideen, die unter mehreren tausend Vorschlägen für jeden Tag des Jahres ein Leuchtturm-Projekt auswählte. Für das artefact-Team wurde der 6. Mai vorgesehen: „Bis dahin wollen wir das Programm für eine neue „Tour de Flens“ im Juni stehen haben.“ erläutert Werner Kiwitt. „Denn diese Auszeichnung ist natürlich ein großer Ansporn, gemeinsam mit anderen Akteuren aus der Region noch mehr Bürger an die Themen Elektromobilität und erneuerbare Energien heranzuführen: denn nur mit Solar- und Windenergie lässt sich der zusätzliche Strombedarf zukunftsfähig decken.“

 

30.01.2012

„Tour-de-Flens“ als Land-der-Ideen-Projekt ausgezeichnet

„Tour-de-Flens“ als Land-der-Ideen-Projekt ausgezeichnet„Damit hatte ich nicht gerechnet“ zeigte sich Werner Kiwitt freudig überrascht, als gleich mehrere Radio- und Print-Redakteure bei artefact anriefen: das vom Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2011 initiierte Projekt einer erneuerbaren „Tour de Flens“ wurde nun als eines von 365 beispielhaften Projekten bundesweit ausgewählt.

„Mit Sonne und Wind um die Flensburger Förde“ lautete das Motto der ersten grenzübergreifenden erneuerbaren „Bürgerbewegung“ im Juni des letzten Jahres: zehn dänische und zehn deutsche Elektro-Fahrzeuge starteten in Sonderborg. Gefahren wurden sie von ganz unterschiedlichen Testpiloten: Bürger, die für mehrere Monate die Alltagstauglichkeit der Familiendroschken testeten, waren ebenso dabei wie der Sonderborger Kulturstadtrat Stephan Kleinschmidt und Flensburgs zweiter Bürgermeister Henning Brüggemann, der auf einem Elektro-Tandem souverän die Strecke bewältigte. Das Startprogramm war von der Sonderborger Initiative „Project Zero“ organisiert worden, das nach einigen kulturellen und kulinarischen Zwischenstopps wie dem unvermeidlichen „Hotdog-Havn“ bei Annie nach Flensburg führte. Dort übernahm der Klimapakt Flensburg das Steuer und informierte Mitfahrer wie Zuschauer über die kommunalen Ziele zur CO2-Reduktion im Stadtverkehr. Die Weiterfahrt nach Glücksburg koordinierte dann das artefact-Team, das den Mitfahrern das Zentrum für nachhaltige Entwicklung vorstellte. Am Folgetag konnten die Elektro-Fahrzeuge von den Besuchern der Bau- und Energiemesse naturtec bestaunt und getestet werden und motivierten Kinder und Jugendliche zusätzlich, die mit selbst gebauten Solar-Kleinstfahrzeugen die schleswig-holsteinischen Meisterschaften um den Solarcup austrugen.

Diese Mischung aus technisch-pädagogischer Innovation und breiter Öffentlichkeitsarbeit, noch dazu grenzübergreifend, überzeugte offensichtlich die Jury des Bundeswettbewerbs „Land der Ideen, die unter mehreren tausend Vorschlägen für jeden Tag des Jahres ein Leuchtturm-Projekt auswählte. Für das artefact-Team wurde der 6. Mai vorgesehen: „Bis dahin wollen wir das Programm für eine neue „Tour de Flens“ im Juni stehen haben.“ erläutert Werner Kiwitt. „Denn diese Auszeichnung ist natürlich ein großer Ansporn, gemeinsam mit anderen Akteuren aus der Region noch mehr Bürger an die Themen Elektromobilität und erneuerbare Energien heranzuführen: denn nur mit Solar- und Windenergie lässt sich der zusätzliche Strombedarf zukunftsfähig decken.“

Rollup herunterladen