Rechtzeitig zu Beginn der Windsaison konnte im artefact Powerpark eine neue Kleinwindkraftanlage in Betrieb genommen werden. Stolz zeigt Fred Mwesigwa, der ugandische Weltwärts-Freiwillige im artefact-Team, den Powerpark-Gästen die neueste Errungenschaft im Energieerlebnispark in Gl¨cksburg. MIt 19 Metern Nabenhöhe und 6 KW gehört die „Easywind“ zwar zu den Leichtgewichten der Branche, doch sie hebt sich positiv von vielen anderen Anlagen ab, so Geschäftsf¨hrer Werner Kiwitt: „Zum einen ist sie mit vielen Jahrzehnten Vorerfahrung eine der ausgereiftesten und in vielen Details immer weiter verbesserten Anlagen weltweit, zum Anderen trägt sie doppelt zur regionalen Wertschöpfung bei, da sie im nordfriesischen Enge-Sande hergestellt wird.“ Sie soll in Ergänzung zur Solarenergie zur Eigenverbrauchsdeckung des Zentrums beitragen und im nächsten Frühjahr in eine Demonstrationsanlage zur Speicherung von Windenergie in Form von norwegischer Wasserkraft eingebunden werden. Zusätzlicher Naturschutz-Clou: eine Fledermaus-Schutzbox wird installiert, die die Anlage bei bestimmten Witterungslagen in der Dämmerung ausschaltet.

Die Angler Sattelschweine Pippi und Annika sehen den neuen Nachbarn derweil ganz gelassen und interessieren sich weit mehr für ihre von Fred Mwasigwa vorbeigebrachte Abendmahlzeit, um sich nach dem ersten Bodenfrost am Wochenende noch einigen Winterspeck anzufressen. Der Powerpark ist am Mittwoch, dem 31.10. ab 10 Uhr zum letztenmal in dieser Saison geöffnet. Das artefact-Gästehaus, Seminare, Gruppenführungen durch das Zentrum und Mahlzeiten können aber auch durchgängig im Winterhalbjahr gebucht werden. Alle Infos unter www.artefact.de Fotos (artefact, frei): Fred Mwesigwa, der ugandische Weltwärts-Freiwillige im artefact-Team, vor der neuen Easy wind.