Schleswig-Holstein- Solarcup: Êndläufe in den Herbst verschoben
Anmeldefrist für Photovoltaik-Tüftler wird verlängert bis 30. August

“Haben wir denn noch genügend Zeit zum Bauen?” So lautete die ängstliche
email-Anfrage einer Schülerin, die in der nächsten Woche zum erstenmal
“seit Corona” wieder ihre Mitschüler und Lehrer sieht. Deshalb hatte es
bislang noch nicht geklappt mit der Anmeldung ihres Teams  zum 12.
Schleswig-Holstein Solarcup, der am 21. Juni in Glücksburg stattfinden
sollte – ein Dilemma, in dem fast alle Kinder und Jugendlichen steckten,
die erst zuhause im lockdown von dem beliebten
Nachwuchstüftler-Wettbewerb erfahren hatten. Etwa ein Dutzend 
Einzelstarter haben sich zwar bereits aus dem homeschool office für
Ultraleicht- oder Solarboot-Rennen angemeldet, viele würden aber gern im
Team experimentieren, vielleicht  parallel zu den Mitschülern ihres
Physik- oder Kunstkurses: in der Kreativklasse und bei der
Postergestaltung sind schließlich auch andere Talente gefragt.
Deshalb macht nun das Organisationsteam von artefact aus der Not eine
Tugend: “Da im Juni die Durchführung eines landesweiten Treffens ohnehin
noch sehr kritisch wäre, haben wir uns dazu entschieden, das große
Landesfinale  auf der 10 Meter-Solarrennbahn in Glücksburg in den Herbst
zu verschieben und nun die Anmeldefrist deutlich zu verlängern. ” so
Werner Kiwitt von artefact: “”Anmeldungen sind weiterhin vor, während
und nach den Sommerferien bis zum 30. August möglich. Aber wer sich nun
zügig anmeldet, erhält umgehend den Solar- Bausatz und hat reichlich
Zeit, um sein Fahrzeug unter  echter Sommer-Sonne  zu optimieren.” Der
besondere Clou in diesem Jahr: die Karosserie soll weitestgehend aus
Papier und Pappe hergestellt werden. Nur in der neuen Azubi-Klasse bis
21 Jahre dürfen diesmal 3D-Drucker und andere Materialien zum Einsatz
kommen. Das gesamte Reglement des Wettbewerbs, den
schleswig-holsteinische Pokalsieger in den letzten 10 Jahren sogar
zweimal mit der Deutschen Meisterschaft krönen konnten, findet sich
unter www.artefact.de . Dort wird demnächst auch  der neue Termin für
das Finale im Herbst angekündigt.  “Dann klappt es ja vielleicht doch
noch mit unserer Pokalverteidigung: im letzten Jahr waren wir nämlich 
auf dem Siegertreppchen!” verriet die erleichterte Schülerin stolz.
Hintergrund: Seit 2009 finden alljährlich die landesweiten
Solarmeisterschaften für die IngenieurInnen von morgen statt. Um die
Teilnahmechancen für Alle zwischen 10 und 21 Jahren gleich zu halten,
wird in verschiedenen Altersklassen um eigene Pokale gestartet. Dank
zahlreicher Sponsoren erhalten alle Starter einen funktionstüchtigen
Bausatz aus kleinen Solarzellen mit Motor. Verschaltungen, Karosserie
und Aerodynamik, Umschaltmodus und andere Details bis hin zum
zusätzlichen Poster entwickeln und testen die Teams selber.  Der
Solarcup 2020 wird unterstützt von den Hauptsponsoren Elektro Klaas aus
Albersdorf und dem Verein zur Förderung der Energiewende in
Schleswig-Holstein. Außerdem dabei sind die Nord-Ostsee-Sparkasse,
treurat und Partner, enerparc, der Greentec Campus,  S.A.T.,
solar-andresen und die IGMetall Flensburg. Schirmherrin des Wettbewerbs
2020 ist die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien.